Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
10.12.2016 - 16:06
Foto: APA/MANFRED FESL, APA/GERT EGGENBERGER, Krone-Grafik

Hypo- Irrsinn macht FPÖ zur klaren Nummer eins

15.03.2014, 17:00
Das Drama um die Hypo hat mit der späten Entscheidung der Regierung, den sogenannten Bad-Bank-Weg zu gehen, ein vorläufiges Ende gefunden, die Steuerzahler kostet das Milliarden. Die Rechnung für den Hypo-Irrsinn präsentieren die Wähler laut einer brandneuen Umfrage des parteiunabhängigen IMAS-Instituts nun den beiden Regierungsparteien SPÖ und ÖVP. Freuen darf sich hingegen FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache: Seine Partei kann weiter zulegen und liegt auf dem ersten Platz.

Die Rechnung lautet auf den Punkt gebracht, dass die Hypo Rot und Schwarz in ein Umfrage- Tief stürzt - so schlecht sind die beiden Parteien noch nie in ihrer Geschichte gelegten (siehe Grafik).

Strache- FPÖ kann weiter zulegen

Die ÖVP liegt nur noch ganz knapp über 20% Wähleranteil, die SPÖ steht mit 23–25% nicht viel besser da. Beide Parteien haben gegenüber ihrem grottenschlechten Ergebnis bei der Nationalratswahl im letzten Herbst weiter an Zustimmung eingebüßt. Aufatmen kann hingegen die Strache- FPÖ, die vom Wähler für ihre zumindest undurchsichtige Hypo- Vergangenheit unter Jörg Haider nicht nur nicht abgestraft wird, sondern in der IMAS- Umfrage weiter auf 25–27% Wähleranteil zulegen kann.

Der Hauptgrund für diese auf den ersten Blick widersprüchliche Entwicklung: Die Schuld der Blauen an der Hypopleite ist in den Augen der Wähler offensichtlich bereits Schnee von gestern, SPÖ und ÖVP werden hingegen vom Wähler schwer abgestraft, weil die Abwicklung der Hypo- Pleite zur unendlichen (sauteuren) Geschichte geworden ist, statt dass man sich rasch für einen (vermutlich) billigeren Schnitt entschieden hätte.

Dass bei Rot und Schwarz Feuer am Dach ist, versteht sich von selbst. Wären nämlich jetzt Nationalratswahlen, müsste Bundespräsident Heinz Fischer dem Chef der Freiheitlichen, Heinz- Chrisitan Strache, den Auftrag für die Bildung einer neuen Regierung erteilen. Ein Auftrag, der dem "roten Heinzi" wohl Albträume bescheren würde.

Rennen um Plätze vier und fünf bleibt spannend

Spannend bleibt laut der IMAS- Umfrage das Rennen um die Plätze vier und fünf hinter FPÖ, SPÖ und ÖVP: Die oftmals von Grünen- Chefin Glawischnig bei Pressekonferenzen an den Tag gelegte üble Laune dürfte daher rühren, dass ihre Partei nicht und nicht vom Fleck kommt und weiter bei 10 bis 12 Prozent Wähleranteil herumkrebst.

"Angeknabbert" werden die Grünen von den NEOS, die nun schon bei 9 bis 11% halten und vor allem in den Städten top sind, wie letzte Wahlergebnisse zeigen. Dabei stehen die NEOS laut Meinungsforschung gar nicht so sehr für eine politische Botschaft -allein, dass sie anders sind als die etablierten politischen Parteien genügt offensichtlich schon, um bei Wahlen reüssieren zu können. Ob die NEOS ähnlich dem Team Stronach eine politische Sternschnuppe sind, die bis zur Nationalratswahl 2018 wieder verglüht, bleibt abzuwarten.

15.03.2014, 17:00
Peter Gnam, Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung