Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
17.01.2017 - 09:19
Foto: APA/Georg Hochmuth

Hundstorfer warnt vor "Schlacht" um Alpine- Aufträge

24.06.2013, 17:16
Der Versuch, eine Auffanggesellschaft für Alpine Österreich zu gründen, ist gescheitert. Der Masseverwalter muss den insolventen Konzern schließen. Durch regionale Lösungen mit heimischen Baufirmen sollen so viele Jobs wie möglich gerettet werden. "Die Lösung ist in Ordnung, wir müssen nun das Beste aus der Entscheidung machen", erklärt Sozialminister Rudolf Hundstorfer gegenüber der "Krone". Neue Ausschreibungen sollten vermieden werden, doch der Minister befürchtet, dass es "teilweise eine Schlacht" um die Aufträge geben wird.

Die Pleite sei "von Haus aus eine traurige Sache", betont Hundstorfer am Montag. Auch wenn jetzt das Beste aus der Entscheidung gemacht werden müsse: "Erfahrungswerte gibt es aber keine, denn das hat es in dieser Größenordnung noch nicht gegeben." Der Stillstand auf den Baustellen soll so kurz wie möglich sein.

Minister rechnet mit "vielen Problemen"

Doch der Sozialminister gibt im Gespräch mit der "Krone" zu, dass viele Probleme bevorstehen. So rechnet er etwa mit einigen Auseinandersetzungen um die Aufträge des Salzburger Baukonzerns, mit technischen Problemen bei der Frage der Gerätschaften, mit Feilschen um Preise sowie "einer gewissen Gruppe, die sich beim Arbeitsmarktservice melden muss". Die 1.400 Baustellen regional zu koordinieren, sei ein riesiger Aufwand, aber beherrschbar.

Neue Ausschreibungen der Aufträge sollten vermieden werden, die Baufirmen sollen an die Auftraggeber herantreten und außerdem so viele Mitarbeiter wie möglich übernehmen, so der Minister weiter. Schwierigkeiten werde es wohl geben, wenn das Preisniveau der Alpine nicht gehalten werden könne, gibt er zugleich zu bedenken.

Jetzt geht um jeden einzelnen Job

Bei großen Bauprojekten sind meist Arbeitsgemeinschaften tätig, die Alpine ist bei 400 dabei. Die Gesetzeslage ist so, dass dort die Partner den Alpine- Teil inklusive Personal automatisch übernehmen. Bei den anderen Baustellen geht es darum, möglichst rasch die Arbeit wieder aufzunehmen. Die Bauherren können entscheiden, wen sie beauftragen. Es dürften Konkurrenten zum Zug kommen, die Teile der Alpine- Belegschaft übernehmen oder lokale Auffanggesellschaften gründen.

In Tirol, Kärnten und Oberösterreich laufen die Bemühungen auf Hochtouren. "Die guten Leute werden uns schnell abgeworben", bestätigt ein Alpine- Manager der "Krone". Doch für Tausende herrscht große Unsicherheit, wie es mit ihnen weitergeht.

Weitere Konkurse im Ausland erwartet

Wie viele Jobs die Pleite insgesamt kosten wird, lässt sich derzeit schwer sagen. Von den 15.000 Mitarbeitern des insolventen Baukonzerns ist rund die Hälfte im Ausland tätig. Dort ist mit weiteren Konkursen zu rechnen, wobei Töchter wie Hazet, Alpine Energie oder Tunneling nicht insolvent sind. Sie gehören der spanischen Unternehmensmutter FCC direkt. Kreditschützer erwarten, dass die Gläubiger - Lieferanten und Banken - höchstens zehn Prozent ihrer Forderungen bekommen werden.

24.06.2013, 17:16
Doris Vetterman und Manfred Schumi, Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung