Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
10.12.2016 - 04:40
Foto: thinkstockphotos.de

Gesetzlicher Mindestlohn: IHS- Experte skeptisch

26.09.2013, 10:03
Im Wahlkampffinale ist eine teils heftig geführte Debatte um einen gesetzlichen Mindestlohn für alle ausgebrochen. SPÖ, Arbeiterkammer und ÖGB wollen eine Untergrenze von 1.500 Euro für Vollzeitarbeitskräfte, die FPÖ macht sich für mindestens 1.600 Euro stark. Für die ÖVP würden Mindestlöhne Arbeitsplätze gefährden. Arbeitsmarktexperte Herbert Hofer vom IHS sieht in Mindestlöhnen Vor- und Nachteile, hält aber grundsätzlich eine Steuerreform, die höhere Nettoeinkommen bewirkt, für effektiver.

Hofer sprach sich am Donnerstag im Ö1- "Morgenjournal" für die Beibehaltung des derzeitigen Modells aus, in dem die Sozialpartner das Lohnniveau in den einzelnen Branchen aushandeln. "Der Staat soll in diesem Fall nicht eingreifen. Eine Lösung über die Sozialpartner im Verhandlungsweg ist besser. Die Tarifautonomie sollte weiterhin respektiert werden", so Hofer. "Ich glaube, das ist ein sehr erfolgreicher Weg, den Österreich bei der Lohnsetzung in der Vergangenheit eingeschlagen hat."

1.500 Euro Mindestlohn für alle - eine gute Idee? Abstimmung in der Infobox!

21 andere EU- Länder haben Mindestlohnregelungen, unsere deutschen Nachbarn diskutieren derzeit über eine Einführung. Mindestlöhne können unter anderem bewirken, dass die Anreize für einen (Wieder- )Einstieg in den Arbeitsmarkt steigen und die Schwarzarbeit zurückgeht. Hofer sieht diesen "positiven Aspekt" ebenfalls, warnt aber gleichzeitig: "Man muss sich im Klaren sein, dass ein höherer Mindestlohn bedeutet, dass die Arbeitskosten für die Unternehmen steigen."

Gefahr: Mehr Lohn - höhere Preise - weniger Jobs

Daraus könne eine Abwärtsspirale entstehen, so der IHS- Experte: "Wenn diese Kosten an die Konsumenten weitergegeben werden, könnte es passieren, dass die Arbeitskräftenachfrage wieder sinkt. Das ist der Nachteil bei einer Mindestlohnregelung." Gerade jene Menschen, die von einer allgemein geregelten Lohnuntergrenze profitieren sollten, würden durch die Finger schauen, "weil sie keine Jobs mehr kriegen".

Die beste Lösung, den Wenigverdienern unter die Arme zu greifen, wäre für Hofer eine Steuerreform, die die Nettoeinkommen dieser Gruppe erhöht. "Dann hätte man den gewünschten Effekt, ohne dass eine Kostensteigerung bei den Unternehmen eintritt." Angesichts des Sparbedarfs in den öffentlichen Haushalten sei eine solche Reform jedoch "auch schwierig", so Hofer.

26.09.2013, 10:03
red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung