Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
04.12.2016 - 23:31
Foto: APA/ROBERT JAEGER, APA/GEORG HOCHMUTH

Generäle kaufen sich Uni- Lehrgang um 500.000 Euro

22.06.2013, 14:44
Der Generalstab des Bundesheeres hat sich trotz interner Kritik für 500.000 Euro einen Doktor-Lehrgang an der Universität Wien gekauft. Offiziell verteidigte das Ressort den umstrittenen Lehrgang damit, dass man "in der akademischen Welt den Anschluss erhalten und Expertise erlangen" wolle. Bei den Kontrollstellen des Verteidigungsministeriums wird hingegen sowohl Sinnhaftigkeit als auch Rechtskonformität dieser Kooperation zwischen Uni und Militär angezweifelt.

An der Landesverteidigungsakademie wird jedes dritte Jahr ein Generalstabslehrgang ausgebildet. Beginnend mit dem heurigen 19. Lehrgang sollen die Absolventen die Möglichkeit erhalten, an der Uni Wien den Doktor- Titel zu erwerben.

Die Akademie hat dafür mit der rechtswissenschaftlichen Fakultät an der Universität Wien um 500.000 Euro pro Jahr einen PhD- Lehrgang ("Doctor of Philosophy") vereinbart. Die Kooperation ist laut Ministerium mit 2019 befristet, 2016 soll eine Evaluierung über ein allfälliges Fortführen stattfinden.

Löwenanteil der Kosten gehen für Personal drauf

Der Generalstab begründet den Kauf des Lehrgangs damit, dass "dadurch die Kompetenz der Führungskräfte des Bundesheeres nachhaltig angehoben" werde. Mehrere Kontrollstellen im Verteidigungsministerium reagierten unterdessen mit teils heftiger Kritik auf das Vorhaben.

So gehen die Kosten von 500.000 Euro laut den Ministeriumsakten hauptsächlich für Personal drauf: Beschäftigung eines Universitätsprofessors, zweier wissenschaftlichen Assistenten und eines Administrators. Finanziert werden aber auch Symposien, Kongresse, Publikationsaufwendungen, Materialkosten und dergleichen.

Kritik an "Zweckmäßigkeit des Vorhabens"

Die Gruppe "Rechtswesen und Legislativer Dienst" sprach zudem in den, der Austria Presse Agentur vorliegenden, Unterlagen wörtlich von einer "Querfinanzierung von Universitäten durch den Bund", die grundsätzlich "nicht rechtskonform" sei. Auch die Gruppe "Revision" äußerte Zweifel an der "Zweckmäßigkeit des Vorhabens". Es sei weder erkennbar, "welche langfristige Zielsetzung verfolgt wird", noch wie der "Doctor of Philosophy" "nutzbringend in eine Durchschnittslaufbahn eingebracht werden kann".

Milizverbände- Chef: "Die machen, was sie wollen"

Scharfe Kritik äußerte auch der Präsident der Bundesvereinigung der Milizverbände, Michael Schaffer. Der Generalstab habe sich zum "Staat im Staat" entwickelt, der der Politik seit mindestens 15 Jahren auf der Nase herumtanze, so Schaffer. "Die machen, was sie wollen." Der "völlig unnötige" Lehrgang werde finanziert, für den Rest der Truppe fehle dagegen Geld und Ausrüstung. Schaffer setzt nun seine Hoffnungen in Verteidigungsminister Gerald Klug und eine "gescheite Reform" des Generalstabs.

22.06.2013, 14:44
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung