Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
10.12.2016 - 02:25
Foto: APA/HERBERT NEUBAUER, twitter.com

Ex- Banker Konrad soll Flüchtlingspolitik retten

25.08.2015, 08:18
Überfüllte Lager, menschenunwürdige Zustände und überforderte Politiker - die Flüchtlingskrise ist derzeit Thema Nummer eins in Österreichs Innenpolitik. Jetzt soll ein ehemaliger Bankmanager die Kohlen aus dem Feuer holen. Wie ÖVP-Chef Reinhold Mitterlehner im ORF-"Sommergespräch" am Montagabend mitteilte, wird der frühere Raiffeisen-Generalanwalt Christian Konrad Flüchtlingskoordinator der Regierung. Ausschlaggebend seien die "Managementqualitäten" Konrads gewesen, so Mitterlehner.

Braucht es für die Bewältigung einer humanitären Krise einen Manager? Wenn es nach der Bundesregierung geht, offenbar schon. Christian Konrad führte jahrzehntelang die Geschicke des Raiffeisen- Konzerns - inklusive Verbindungen zur hohen Politik. So fand auch Ex- ÖVP- Vizekanzler Josef Pröll nach seiner politischen Karriere eine neue "Heimat" beim zur Raiffeisen- Holding Niederösterreich- Wien gehörenden Mischkonzern Leipnik- Lundenburger.

Jetzt soll der Ex- Bankchef, der Jus studiert hat und sich ehrenamtlich für die Sanierung der Basilika in Mariazell und des Wiener Stephansdoms einsetzte, die Flüchtlingskrise lösen, wie ÖVP- Chef Mitterlehner erklärte . Caritas- Präsident Michael Landau zeigte sich in der "ZiB 24" verhalten optimistisch: Er gehe davon aus, dass der designierte Flüchtlingskoordinator seine ausgewiesenen Managementqualitäten in seine neue Aufgabe einbringen wird: "Die Dinge kommen in die Gänge."

"Obdachlosigkeit in Traiskirchen beenden"

Die erste Aufgabe des früheren Raiffeisen- Generalanwalts werde sein, "die Obdachlosigkeit in Traiskirchen zu beenden", so Landau. Es gebe eine Reihe von Quartieren für die Flüchtlinge, die derzeit im Freien nächtigen müssen, sagte der Caritas- Präsident, sie würden aber durch bürokratische Hürden blockiert. Eine Managementfrage sei es auch, die durchaus vorhandene Hilfsbereitschaft der Bevölkerung zu kanalisieren, so Landau.

Auf Twitter hangelte es hingegen viel Kritik an der Entscheidung, Konrad diese pikante Aufgabe zu übertragen: "Mit der Sauschädel- Entscheidung hat die Regierung bewiesen, dass sie auch den schlimmsten Situationen eine komische Note abgewinnen kann", schrieb "Krone"- Innenpolitikexperte Claus Pándi - bezugnehmend auf das legendäre "Sauschädel- Essen", das die Raiffeisenbank jedes Jahr für Politiker und Prominente veranstaltet.

25.08.2015, 08:18
mbr/AG
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung