Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
04.12.2016 - 21:53
Foto: APA/HERBERT NEUBAUER, APA/HARALD SCHNEIDER

Abdullah- Zentrum trennt sich von Bandion- Ortner

17.01.2015, 15:59
Claudia Bandion-Ortner ist demnächst nicht mehr Vize-Generalsekretärin des König-Abdullah-Zentrums in Wien. Sie werde sich "in der nächsten Zeit zurückziehen", erklärte die Ex-Justizministerin am Samstag. Sie stelle ihr Amt "freiwillig zur Verfügung", betonte auch Außenminister Sebastian Kurz.

Nach Informationen der "Krone" will die Bundesregierung indes am "Saudi"- Zentrum selbst festhalten, das von dem ehemaligen saudi- arabischen Minister Faisal Abdulrahman bin Muaammar geleitet wird. Eine viel diskutierte mögliche Schließung der "Einrichtung für den interreligiösen Dialog" steht demnach vorerst außer Frage. Vielmehr müsse es nun eine "Neuaufstellung" des Zentrums geben und dessen Glaubwürdigkeit wiederhergestellt werden.

Kurz erklärte am Samstag, dass das Zentrum ohne grundlegende Veränderungen "keine Zukunft" habe. Es müsse ein "echtes Wiener Dialogzentrum der Religionen" werden, brauche Öffentlichkeit und Transparenz und müsse für Religionsfreiheit eintreten.

"Der Rücktritt von Bandion- Ortner war längst überfällig", kommentierte SPÖ- Bundesgeschäftsführer Norbert Darabos. Grünen- Chefin Eva Glawischnig unterstellte Kurz eine "Verzögerungstaktik", und auch FPÖ- Generalsekretär Herbert Kickl meinte, dass Bandions Rücktritt "überfällig" gewesen sei, aber nichts ändere: "Das Zentrum muss geschlossen werden - und zwar sofort."

"Es wird nicht jeden Freitag geköpft"

Bandion- Ortner (48) hatte im Oktober 2014 mit unüberlegten Aussagen  für Aufsehen gesorgt und das Abdullah- Zentrum in den Blickpunkt der Öffentlichkeit gerückt. Die stellvertretende Generalsekretärin erklärte damals unter anderem, dass in dem Königreich auf der Arabischen Halbinsel "nicht jeden Freitag geköpft" werde. Die Abaya, den verpflichtenden schwarzen Mantel für Frauen von Kopf bis Fuß, bezeichnete die ehemalige Richterin und Justizministerin als "angenehmes Kleidungsstück".

Das Zentrum wird angeblich nahezu vollständig von Saudi- Arabien finanziert, Bandion- Ortner soll für ihre Tätigkeit als stellvertretende Generalsekretärin 11.000 Euro im Monat kassiert haben.

Die Einrichtung ist offiziell dem interreligiösen Dialog verschrieben - im Gründerland ist allerdings die Ausübung anderer Religionen als des Islam verboten, zudem sorgt es immer wieder durch mittelalterliche Bestrafungsmethoden  für Aufsehen. Zuletzt hatte Bundeskanzler Werner Faymann eine Schließung des Zentrums als "durchaus vorstellbar" bezeichnet , wollte aber eine endgültige Beurteilung durch Außenminister Kurz abwarten.

17.01.2015, 15:59
kal
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung