Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
22.01.2017 - 07:37
Die brutalen U-Bahn-Schläger wurden ausgeforscht, ein 17-Jähriger fasste zwei Jahre Haft aus.
Foto: Polizei

Zwei Jahre Haft für brutalen U- Bahn- Schläger

22.12.2014, 14:37
Zwei Jahre unbedingte Haft lautet das Urteil gegen einen 17-Jährigen, der am 6. September 2014 einen 20-jährigen Studenten in der Wiener U-Bahn-Station Michelbeuern auf die Gleise gestoßen hatte. Nur dessen Freund ist es zu verdanken, dass der Student den brutalen Vorfall überlebte, denn der 20-Jährige sprang furchtlos auf die Gleise nach und konnte seinen gleichaltrigen Kumpel im letzten Moment zurück auf den Bahnsteig ziehen - kurz darauf fuhr die U-Bahn ein.
Dem Vorfall, der sich Anfang September gegen 5 Uhr abgespielt hatte, war ein handfester Streit in einer U6- Garnitur vorausgegangen.  Dieser verlagerte sich dann auf den Bahnsteig der Station Michelbeuern. Ein Fausthieb des 17- Jährigen traf den 20- Jährigen, der auf die Gleise stürzte und sich schwere Verletzungen zuzog.

Er erlitt eine Luxation des linken Ellbogens sowie einen Muskel- und einen Kapseleinriss an der Schulter. "Ich weiß nur mehr, wie ich unten gelegen bin", berichtete der Student dem Senat. Er habe kurz das Bewusstsein verloren, sei auch unter Schock gestanden.

Ohne Hilfe zu holen, machte sich der 17- jährige Angeklagte mit drei Freunden aus dem Staub. In der Zwischenzeit zog der Freund des Schwerverletzten den Studenten zurück auf den Bahnsteig.

16- Jährigem bei Überfall Gaspistole an die Stirn gehalten

Der 17- Jährige konnte knapp fünf Wochen später, am 14. Oktober, festgenommen werden, nachdem der große und kräftige Jugendliche gemeinsam mit zwei Komplizen einen bewaffneten Raubüberfall auf zwei 16- Jährige begangen hatte. Er hatte einem der Opfer eine Gaspistole an die Stirn gehalten.

"Es waren eh keine Kugeln drin", wiegelte der 17- Jährige vor Gericht ab. Der Vorsitzende bescheinigte dem Burschen, der bereits eine Vorstrafe aufwies, allerdings eine "ganz massive Gewaltbereitschaft". Die zwei Jahre unbedingt für ihn sind rechtskräftig.

Ein gleichaltriger Freund, der beim Raub geholfen hatte, erhielt acht Monate, davon zwei unbedingt. Ein 18- jähriger Komplize fasste ein Jahr auf Bewährung aus. Auch diese Entscheidungen sind rechtskräftig.

22.12.2014, 14:37
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum