Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
06.12.2016 - 02:17
Foto: thinkstockphotos.de

Wien: Was tun bei zu geringen Deutschkenntnissen?

28.04.2015, 16:39
Anhand einer Anfragebeantwortung von Bildungsstadtrat Christian Oxonitsch an die ÖVP ist in Wien der Streit um Schüler mit zu geringen Deutschkenntnissen - sogenannte außerordentliche Schüler - wieder entbrannt. Während der SPÖ-Politiker Oxonitsch den Kurs der Stadt bestätigt sieht, gleichzeitig aber ÖVP und Bundespolitik stärker in die Pflicht nehmen will, fordert etwa die FPÖ "Deutsch vor Schule" und ein Ende der "Wohlfühlmethoden".

Für Oxonitsch zeigt die Debatte um außerordentliche Schüler , dass es wichtig gewesen sei, "dass Wien auf die Verdoppelung der Mittel für Sprachförderung im Kindergarten gedrängt hat". Die Zahl der Sprachförderassistenten werde nun verdoppelt.

Wenn ÖVP- Gemeinderätin Isabella Leeb sich bei diesem Thema wirklich engagieren möchte, könne sie "sofort etwas tun": Einerseits solle sie sich gemeinsam mit der Stadt dagegen wehren, dass Finanzminister Hans Jörg Schelling den Schulen 300 Millionen Euro streiche und damit auch einen Ausbau der Sprachförderung verhindere. Zudem sei auch ÖVP- Ministerin Sophie Karmasin gefordert, denn die 15a- Vereinbarung zum letzten verpflichtenden Kindergartenjahr laufe in wenigen Wochen aus. "Gerade dieses letzte Jahr ist aber für die Sprachkompetenz und den Übergang in die Schule besonders wichtig", zeigte sich Oxonitsch überzeugt.

Grüne für Intensiv- Lernen, aber gegen "Ausländerklassen"

Die Wiener Grünen sprachen sich am Dienstag jedenfalls wie die SPÖ gegen "Ausländerklassen" aus: "Kinder in Wiener Schulen sprechen aktuell mehr als 80 verschiedene Sprachen. Dies ist ein ungeheures Potenzial und keineswegs eine Last", befand Rathaus- Klubobmann David Ellensohn in einer Aussendung. Schüler stundenweise aus dem Klassenverband herauszulösen, etwa während sprachorientierter Fächer, mache hingegen "durchaus Sinn". Auch zusätzliche Deutsch- Intensiv- Lerneinheiten am Nachmittag sind für die Grünen denkbar.

FPÖ: Schluss mit "Wohlfühlmethoden"

Der Wiener FPÖ- Sprecher für Integration, Wolfgang Jung, erklärte hingegen, "dass Integration wesentlich eine Verpflichtung für die Ankommenden ist und wir mit Wohlfühlmethoden statt Forderungen nur die Entwicklung von Parallel- und Gegengesellschaften erreichen". Deshalb fordere die FPÖ "Deutsch vor Schule". "Wir wollen, dass geförderte Deutschkurse von einer zentralen Stelle angeboten werden und mit einer Prüfung abschließen. Wer diese besteht, soll die angefallenen Gebühren erstattet bekommen", forderte Jung.

28.04.2015, 16:39
red/AG
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum