Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
10.12.2016 - 10:06
Foto: APA/HANS KLAUS TECHT

Wie die Regierung die Krise aussitzen will

11.04.2016, 19:36

Turbulenzen um die rot- schwarze Koalition! Erwin Pröll hat es wieder geschafft. Der von Niederösterreichs Landeshauptmann veranlasste personelle Austausch im Innenministerium führt zu Diskussionen über den Zustand der ÖVP. Gleichzeitig spitzen sich in der SPÖ die Flügelkämpfe um die Flüchtlingspolitik zu. Aber die Regierung will die Krise aussitzen.

Offiziell war die ÖVP am Montag um Schadensbegrenzung bemüht. Die Spitzenfunktionäre lobten den designierten Innenminister Wolfgang Sobotka, bisher Finanzlandesrat in Niederösterreich. Finanzminister Hans Jörg Schelling, dessen Verhältnis zu Sobotka mehr als nur angespannt ist, ließ sogar ausrichten, dass er der Zusammenarbeit mit seinem neuen Regierungskollegen freudig entgegensehen würde. Aber solche Erklärungen gehören zu den üblichen Phrasen, die Parteizentralen für peinliche Situationen auf Lager haben.

Andreas Khol: "Bin unglücklich"

Überraschend ehrlich reagierte ÖVP- Präsidentschaftskandidat Andreas Khol auf die Personalentscheidungen in seiner Partei. Khol: "Ich hätte dieses Team nicht gewechselt. Darüber bin ich unglücklich." Tatsächlich werden die Turbulenzen in der ÖVP als taktische Katastrophe für den Präsidentschaftskandidaten bewertet. Da nützt es wenig, wenn die Landeshauptleute Pröll und Wilfried Haslauer jetzt erklären, dass die Entscheidung um die Hofburg nichts mit personellen Entscheidungen in der Regierung zu tun habe.

Andreas Khol
Foto: APA/EXPA/JOHANN GRODER

Auch nicht gerade rund läuft es in der SPÖ. Da bahnt sich vor dem Wiener Landesparteitag am Samstag eine heftige Auseinandersetzung um die Verschärfung der Flüchtlingspolitik an. Konkret geht es um das strengere Asylrecht, das einem "Notstand" zuvorkommen soll und damit wesentliche Bestimmungen außer Kraft setzt. Unter anderem wären dadurch Schnellprüfungen zulässig, ob ein Flüchtling Asylstatus erhält oder nicht.

SPÖ- Richtungsstreit um strenges Asylgesetz

Der linke Flügel in der SPÖ soll Teile dieser Verschärfung strikt ablehnen. Man argumentiert ähnlich wie diverse Hilfsorganisationen, die am Montag die "Gesetzesverschärfung im Eilverfahren" kritisierten. So sagte etwa Caritas- Präsident Michael Landau, dass sich Österreich damit vom Grundsatz verabschiede, dass alle Schutz bekommen, die ihn brauchen. 

Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil (links) und Bundeskanzler Werner Faymann
Foto: APA/ROBERT JAEGER

Pragmatiker halten an harter Linie fest

Hingegen bleiben die sozialdemokratischen Pragmatiker in der Regierung hinter Bundeskanzler Werner Faymann und Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil auf der harten Linie bei der Formulierung des neuen Asylgesetzes.

Nicht glücklich, aber notwendig

Bemerkenswert an der Auseinandersetzung in der SPÖ ist, dass die vertraulichen Gespräche aus dem inneren Kreis an die Öffentlichkeit gespielt wurden. Parteisekretäre versuchen, mit Dementis entgegenzusteuern. Aber die Indiskretionen aus der Wiener Rathaus- SPÖ hatten zu diesem Zeitpunkt bereits zu große Wellen geschlagen.

Jetzt wird mit Spannung darauf gewartet, welche Position Wiens Bürgermeister Michael Häupl in diesem Grundsatzstreit bezieht. Dazu soll im Hintergrund bereits an einer Kompromissformel gearbeitet werden. Die lautet sinngemäß: "Wir sind zwar mit der strengen Asylgesetzgebung nicht glücklich, aber wir machen es, weil es notwendig ist."

Von Wirtschaftsthemen bis Panama und TTIP

Um durch diese Krise zu kommen, planen SPÖ und ÖVP, jetzt wieder andere Themen auszuspielen: Da soll es in den nächsten Wochen wieder verstärkt um die Ankurbelung der Wirtschaft gehen, den Kampf gegen die Arbeitslosigkeit, die Misere auf dem Wohnungsmarkt, Konsequenzen aus den "Panama Papers" sowie die Kampagnen gegen die Abkommen CETA und TTIP.

11.04.2016, 19:36
Claus Pándi, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum