Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
08.12.2016 - 16:23
Foto: thinkstockphotos.de, krone.at-Grafik

Was man mit Hypo- Milliarden alles zahlen könnte

12.02.2014, 12:52
Das Finanzdebakel der Hypo Alpe Adria Bank wird die österreichischen Steuerzahler noch bis zu 19 Milliarden Euro kosten, lauten derzeit die Prognosen. Plastischer wird dieser Betrag allerdings, wenn man berechnet, was damit alles finanzierbar wäre: So könnten etwa 3,8 Millionen Zahnspangen, Einfamilienhäuser für jeden Villacher und alle Bahntunnel-Großprojekte mit den Hypo-Milliarden bezahlt werden.

Für 19 Milliarden Euro könnten 3,8 Millionen Zahnspangen (je 5.000 Euro) vom Staat finanziert werden. 2013 wurden 78.000 Kinder geboren. Für den Gegenwert der Hypo- Kosten wären also Gratis- Zahnspangen für jedes Kind, das in den nächsten 50 Jahren geboren wird, bereits ausfinanziert.

Auch zahlreiche Einfamilienhäuser (zu 300.000 Euro) könnten errichtet werden. Für 19 Milliarden Euro könnten exakt 63.333 Häuser bezahlt werden. Um die Kosten der Hypo könnte man also jedem Villacher und jeder Villacherin - vom Baby bis zum Großpapa - ein neues Haus schenken.

Die oft kritisierten Bahntunnelbauten kosten - alle drei zusammen - weniger als die Hypo: Der Semmering- Basistunnel ist mit 3,1 Milliarden Euro veranschlagt, die Koralmbahn inklusive Tunnel mit 5,4 Milliarden, und beim Brenner- Basistunnel schlägt der österreichische Anteil mit fünf Milliarden Euro zu Buche - macht insgesamt 13,5 Milliarden Euro. Damit würden die drei Jahrhundert- Bauwerke zur Beschleunigung des Bahnverkehrs insgesamt deutlich weniger als die Hypo im schlimmsten Fall kosten.

Die gesamten Steuereinnahmen Österreichs betrugen im Jahr 2013 insgesamt 76,4 Milliarden Euro. Das Hypo- Debakel würde also - im Worst Case, bei 19 Milliarden Euro - exakt jeden vierten Steuer- Euro des Vorjahres verschlingen. Im Best Case, bei 13 Milliarden Euro, würde etwa jeder zweite Lohnsteuer- Euro eines Jahres in die Hypo fließen müssen, da das gesamte Lohnsteueraufkommen im Vorjahr bei 24,6 Milliarden Euro lag.

Das Wissenschafts- und Unterrichts- Budget machten im Jahr 2013 drei Milliarden bzw. acht Milliarden Euro aus - mit 19 Milliarden könnten fast zwei Jahre lang beide Budgets finanziert werden.

Und der oft als zu hoch empfundene österreichische EU- Beitrag in Höhe von 2,9 Milliarden Euro (2013) würde sechseinhalb Jahre lang finanziert sein - mit dem Geld, das die österreichischen Steuerzahler nun für die Abwicklung der Hypo zahlen müssen.

12.02.2014, 12:52
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum