Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
30.03.2017 - 17:51
Foto: ADAC (Symbolbild)

Unfälle fingiert: Tiroler muss zwei Jahre in Haft

12.06.2014, 09:30
Immer wieder war ein 32-Jähriger in Verkehrsunfälle verwickelt. Unglaubliches Pech könnte man meinen - doch die Versicherungen schauten genauer hin. Und so stand der Tiroler - der auch als Versicherungsberater Schadensmeldungen fälschte - wegen nicht weniger als 40 Betrügereien vor Gericht. Nun wartet das Gefängnis.

Eine Anzeige im Sommer 2011 brachte den Stein ins Rollen. Die Polizei entdeckte daraufhin auf mehr als 150 Schadensmeldungen an diverse Versicherungen den Namen des 32- Jährigen - entweder selbst als Unfallbeteiligter oder als Versicherungsberater.

Ebenfalls auffällig: Die Unfallgegner waren meist Freunde, Bekannte, Kunden oder gar Familienangehörige des Mannes aus dem Großraum Innsbruck. So gab er unter anderem an, dass der Hund einer Bekannten seinen Skoda Oktavia zerkratzte, obwohl es sein eigener Vierbeiner war. 40 solcher Fälle führten schließlich zur Anklage.

"Ich bekenne mich teilweise schuldig, aber einige Unfälle sind wirklich so passiert", rechtfertigte sich der Angeklagte am Innsbrucker Landesgericht. An mehreren Verhandlungstagen nahm der Schöffensenat rund um Richterin Helga Moser jede einzelne Schadensmeldung genau unter die Lupe. Zeugen und Sachverständige wurden befragt.

"Dass Asphaltbrocken von einem vor Ihnen fahrenden Lkw auf Ihr Auto gefallen sind und Sie dann Dellen in der Fahrertür hatten, ist physikalisch schon gar nicht möglich. Zudem sind drei Unfälle in wenigen Tagen, mit einem Fahrzeug, dass erst wenige Tage zuvor angemeldet wurde, mehr als unglaubwürdig", meinte Staatsanwalt Hansjörg Mayr, der auch anmerkte, dass nie die Polizei hinzugezogen wurde.

Auch Richterin Moser und die Schöffen waren in den meisten der angeklagten Fälle derselben Meinung. "Einige Geschichten stinken zum Himmel", sagte Moser. Urteil: zweieinhalb Jahre Haft. Zudem muss der 32- Jährige rund 50.000 Euro an die Versicherungen zurückzahlen. Nicht rechtskräftig.

12.06.2014, 09:30
Samuel Thurner, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum