Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
10.12.2016 - 18:10
Vor dieser Spar-Filiale schlug der 34-Jährige zu - die Fahndung läuft.
Foto: Andi Schiel, LPD Wien / Video: APA

Überfall auf Geldtransporter in Wien war fingiert

27.08.2014, 13:32
Der Überfall auf einen Geldtransporter der Post am 8. August im Wiener Bezirk Brigittenau ist geklärt und war offenbar eine Insider-Tat: Wie der stellvertretende Leiter des Landeskriminalamtes, Oberst Michael Mimra, und Oberstleutnant Robert Klug am Mittwoch bei einer Pressekonferenz mitteilten, ließ sich der Fahrer des Transporters von einem Freund überfallen. Dieser setzte sich mit der Beute jedoch ab.

Der vorgetäuschte Überfall spielte sich am Vormittag des 8. August in der Brigittenau ab (Bericht siehe Infobox). Der 37- jährige Fahrer hatte angegeben, dass er in der Wehlistraße gefesselt und geknebelt worden sei, der Täter habe ihm außerdem seine Post- Uniform abgenommen. Er sei hinten in der Ladefläche des Transporters gelegen und habe mitbekommen, dass das Fahrzeug unterwegs gewesen sei.

Angeblich dehydriert und mitgenommen fand die Polizei den Fahrer und den Transporter im Bezirk Landstraße. Der Mann gab an, sich stundenlang im Wagen befunden zu haben. "Uns war gleich klar, dass der Überfall nur unter Mithilfe eines Insiders begangen werden konnte", erläuterte Klug.

Fingerabdrücke führten zu 34- Jährigem

Im Zuge der Tatortarbeit sicherten die Ermittler dann einen Fingerabdruck, der einem 34- jährigen türkischen Staatsbürger zugeordnet werden konnte. Der Mann war der Polizei wegen diverser Drogendelikte bekannt. Die Ermittler fanden auch heraus, dass er mit dem Fahrer befreundet war. Das Problem: An seiner Wohnadresse am Alsergrund befand sich der 34- Jährige nicht mehr.

Also wurde der Chauffeur in eine Polizeidienststelle gebeten, wo man ihm auf den Kopf zusagte, wie der Überfall gelaufen war. Der 37- Jährige stritt zunächst alles ab, gestand dann aber doch seine Beteiligung.

So erzählte er, dass er seinen Komplizen für die Fahrt einschulen habe müssen. Denn dieser musste nach dem angeblichen Überfall noch weitere Supermärkte anfahren. Das Duo besaß nämlich nur einen Schlüssel für die Geldkoffer, die damit aber nicht zu öffnen waren, ohne Alarm auszulösen. Daher zog sich der 34- Jährige auch die Uniform seines Komplizen an. Die Kalkulation: Bei irgendeinem der Supermärkte mussten sie sich den zweiten Schlüssel erschleichen, um die Beute unauffällig entnehmen zu können. Beim fünften Versuch bei einem Geschäft in der Leopoldstadt klappte es schließlich.

34- Jähriger setzte sich in die Türkei ab

Danach aber gab es Differenzen über die weitere Vorgangsweise: Anstatt wie ausgemacht mit dem Chauffeur irgendwo in Österreich die Beute aufzuteilen, setzte sich der 34- Jährige mit dem ganzen Geld, etwa 500.000 Euro, in ein Flugzeug nach Istanbul und tauchte in seiner Heimat unter. Klug: "Er hatte offenbar nie vor, mit seinem Freund zu teilen."

"Ich mach' mir ein schönes Leben in der Türkei"

Der 37- Jährige wurde hingegen festgenommen. Detail am Rande: Bei einer der Einvernahmen meldete sich sein Partner auf dem Handy des Chauffeurs. Die eindringliche Aufforderung der Ermittler, mit der Beute nach Österreich zurückzukommen, beantwortete dieser sinngemäß so: "Ihr könnt mich gern haben, ich mach' mir mit dem Geld in der Türkei ein schönes Leben." Das sei aber kein wörtliches Zitat gewesen, sagte Klug: "Das habe ich etwas verschönt."

Nach Yunus K. wird mit internationalem Haftbefehl gesucht. Ob die türkischen Behörden gegen einen Landsmann vorgehen, sei aber regional verschieden, meinte Mimra.

27.08.2014, 13:32
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum