Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
05.12.2016 - 22:37
Lothar Mayerhofer und Alexander Rokitansky überbrachten die Nachricht vom "Weihnachtswunder".
Foto: Florian Hitz / Video: krone.tv

Til wird nach Alpinunfall "wieder ganz gesund"

23.12.2014, 13:14
Es ist wahrlich ein Weihnachtswunder: Nachdem der fünf Jahre alte Til - wie berichtet - am 19. Oktober 2014 bei einem Familienausflug auf der Hohen Wand in Niederösterreich abgestürzt und aufgrund seiner lebensgefährlichen Verletzungen in künstlichen Tiefschlaf versetzt worden war, ist der kleine Bub aus dem Koma erwacht und wird laut den Ärzten "wieder ganz gesund". Eine derartig positive Entwicklung in solch einem Fall sei eine "Rarität", hieß es am Dienstag aus dem Wiener Donauspital.
Es war ein entsetzliches Drama, das sich am 19. Oktober auf der Hohen Wand abgespielt hatte.  Der Vater des Buben, ein 36 Jahre alter Kinderarzt, war mit seiner gleichaltrigen Ehefrau und den Söhnen im Alter von drei und fünf Jahren auf einem Klettersteig unterwegs. Plötzlich fiel der fünfjährige Til durch die Absperrung des sogenannten Springles- Klettersteigs.

Der 36- Jährige, der Tils dreijährigen Bruder zu diesem Zeitpunkt auf dem Rücken trug, wollte seinen älteren Sohn noch zurückziehen und verlor dabei das Gleichgewicht - alle drei stürzten 150 Meter in die Tiefe. Die Ehefrau und Mutter stand unmittelbar daneben und musste den furchtbaren Vorfall mit ansehen.

Mit schwersten Verletzungen eingeliefert

Für den 36- Jährigen sowie den drei Jahre alten Tarwat kam jede Hilfe zu spät. Til überlebte den Absturz in das steile, felszerklüftete Gelände mit lebensgefährlichen Verletzungen und wurde ins Spital geflogen.

"Der Bub hatte eine schwere Schädelverletzung, ein schweres Schädel- Hirn- Trauma. Er hatte eine Fraktur der Schädelbasis, eine Kieferhöhlenfraktur, Quetschungen der Lunge, beidseitige Oberschenkelbrüche und war wegen des Blutverlustes Kreislauf- instabil", schilderte Alexander Rokitansky, Chef der Kinderchirurgie, am Dienstag im Rahmen eines Pressegesprächs. Die Rettungskette von der Bergrettung bis zum Hubschraubertransport ins SMZ- Ost habe jedoch sehr gut funktioniert.

"Das Kind war 39 Tage auf der Intensivstation. Es befand sich 20 Tage im künstlichen Tiefschlaf. Am 26. November konnte es auf die Normalstation verlegt werden. Wir haben jetzt mit der Akutrehabilitation begonnen. Der Bub ist orientiert, er antwortet sachbezogen auf gestellte Fragen", berichtete der Kinderchirurg weiter.

Til wird "wieder ganz gesund"

Dennoch habe man aus Vorsichtsgründen mit der Veröffentlichung von Informationen über das nunmehrige "Weihnachtswunder" gewartet: "Der Zustand des Fünfjährigen hat sich nun so weit entwickelt, dass man mit Sicherheit sagen kann, dass er nicht nur überleben, sondern wieder ganz gesund sein wird", sagte der Ärztliche Leiter des Donauspitals, Lothar Mayerhofer.

Der Fünfjährige wird noch einige Wochen im Donauspital bleiben müssen. Die komplette Rehabilitation bzw. die Genesung wird wohl noch gut ein Jahr dauern. "Dieser gewaltige Absturz des Fünfjährigen ist eine Situation, die wir noch nicht gehabt haben", so Rokitansky. Zwar habe man gerade im vergangenen Jahr am Donauspital mehrere Kinder nach Abstürzen aus Fenstern etc. retten können, eine derartig positive Entwicklung sei aber eine "Rarität".

Mutter "trägt die Situation heldenhaft"

Til gehe es psychisch offenbar gut, fügte der Kinderchirurg hinzu. Mit der Unterstützung durch Psychologen habe man ihn vom Tod des Vaters und des Bruders "in Kenntnis" gesetzt. "Das Kind hat das realisiert", sagte der Kinderchirurg. Die Frage sei, wann der Bub die Familientragödie auch so weit wirklich bewältigen könne.

Die Mutter des Fünfjährigen "trägt die Situation heldenhaft, wirkt gefasst. Sie schöpft sicherlich Kraft aus der Situation, dass es dem Buben immer besser geht", meinte Rokitansky.

23.12.2014, 13:14
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum