Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
03.12.2016 - 10:38
Foto: Jürgen Radspieler

Straflandesgericht sucht Saal für 208 Angeklagte

22.02.2014, 11:05
Weil er Schmiergeld für Gewerbescheine kassiert haben soll, muss sich ein ehemaliger Referatsleiter des Grazer Magistrats demnächst vor Gericht verantworten - und mit ihm 207 (!) Personen, die gezahlt haben. Das Problem: Es gibt im Straflandesgericht keinen Raum, in dem diese Menge an Angeklagten Platz finden würde.

Zwischen März 2003 und Oktober 2010 soll der Beamte Schmiergelder für Gewerbegenehmigungen im mehrstelligen Bereich kassiert haben. Mit ihm auf der Anklagebank sitzen 207 Beitragstäter verschiedener Nationalitäten, die dafür bezahlt haben. Keiner von ihnen soll die nötigen Voraussetzungen - Dienstzeugnisse, Meisterbriefe etc. - gehabt haben. Da hätte der Hauptbeschuldigte nachgeholfen. Bis zu 7.000 Euro sollen die Antragsteller dafür geblecht haben.

Die Anklage der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft ist entsprechend lang. Seit Jahresbeginn ist Neo- Gerichtspräsident Gerd Obetzhofer nun auf Quartiersuche, um dieses gewaltige logistische Problem zu lösen. "Selbst wenn mehrere Angeklagte mehrere Verteidiger haben, kommen wir auf über 300 Personen." Eine Zusatzproblematik stellen benötigte Dolmetscher dar. "Hier ist eine Simultanübersetzung angedacht." Die ist aber sehr aufwendig.

Fünf Stunden Sicherheitscheck?

Das nächste Problem: Sicherheitskontrollen. Bei 300 Beteiligten - jeder ist im schnellsten Fall in einer Minute bei der Kontrolle durch - würde das täglich fünf Stunden lang dauern. Dazu kommt die ganze Technik.

Vom Flughafen über den Stefaniensaal bis zur Messe hat sich der Gerichtspräsident inzwischen alles angesehen, was in Betracht käme. Platz, Preis, Lage und Auslastung - der Prozess kann sich über Monate ziehen - spielen dabei eine Rolle. "Fixieren möchten wir es aber erst, wenn die Anklage rechtskräftig ist." Die Kosten trägt zunächst die Republik, wo sie de facto bei einer Verurteilung auch weitestgehend bleiben werden.

22.02.2014, 11:05
Eva Molitschnig, Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum