Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
06.12.2016 - 19:30
Foto: Irene Knoblechner

Sexplakat "überschreitet Grenzen des Strafrechts"

20.05.2014, 13:08
Die Protestwelle gegen das Transgender-Plakat des Künstlers David LaChapelle rollt weiter durch das Land: Die FPÖ hat wegen des umstrittenen Werbesujets nun Strafanzeige erstattet. FP-Familiensprecherin Anneliese Kitzmüller, die schon früher ihre Ablehnung von Ehe und Adoptionsrecht für Homosexuelle betont hatte, sieht in dem Plakat einen Verstoß gegen das Pornografiegesetz. Die Sachverhaltsdarstellung sei am Weg zur Staatsanwaltschaft, hieß es am Dienstag.

"Das Transgender- Plakat für den 'Life Ball' überschreitet nicht nur die Grenzen des guten Geschmacks - über den man vielleicht noch streiten könnte -, sondern offenbar auch die Grenzen des Strafrechts", erklärte Kitzmüller, die die Anzeige gemeinsam mit dem Linzer FPÖ- Stadtparteiobmann Detlef Wimmer einbrachte.

FPÖ: "Werbung für 'Transgender- Hype' kommt nicht in Frage"

Das umstrittene Werbesujet, mit dem neben dem "Life Ball" eine Kunstausstellung beworben wird, zeigt Model Carmen Carrera nackt inmitten einer Gartenszenerie - in beiden Geschlechtern: einmal weiblich, einmal männlich. Den beiden FPÖ- Politikern zufolge handelt es sich dabei um "eine sittliche Entgleisung, die wir als Befürworter eines traditionellen Familienbildes zutiefst ablehnen". Sie stellten in einer Aussendung klar: "Die sexuelle Orientierung ist Privatsache; genau deshalb kommt für uns die - auch aus Steuergeldern finanzierte - Werbung für einen 'Transgender- Hype' nicht in Frage."

Über die politische Komponente hinaus würden zudem unzählige Kinder und Jugendliche mit "nackten Tatsachen" zwangsbeglückt, während man sonst - teilweise scheinheilig - über Jugendschutz in Fernsehen und Internet diskutiere, so der Vorwurf der Freiheitlichen. "Diese sittliche Gefährdung samt Irreleitung des Geschlechtstriebes soll umgehend freiwillig entfernt oder sonst durch Staatsanwalt und Gericht geahndet werden."

Freiheitliche berufen sich auf Pornografiegesetz

Kitzmüller beruft sich bei ihrer Anzeige auf Paragraf 2 des Pornografiegesetzes : Dieser besagt, dass jeder zu bestrafen ist, der "eine pornografische Schrift, Abbildung oder sonstige Darstellung, die geeignet ist, die sittliche oder gesundheitliche Entwicklung jugendlicher Personen durch Reizung der Lüsternheit oder Irreleitung des Geschlechtstriebes zu gefährden, oder einen solchen Film oder Schallträger einer Person unter 16 Jahren gegen Entgelt anbietet oder überlässt".

Des Vergehens macht sich dem Gesetzesparagrafen zufolge besonders schuldig, wer eine solche Abbildung wissentlich "auf eine Art ausstellt, aushängt, anschlägt oder sonst verbreitet, dass dadurch der anstößige Inhalt auch einem größeren Kreis von Personen unter 16 Jahren zugänglich wird" (Paragraf 2b). Diesen Tatbestand sehen die Freiheitlichen durch die Verantwortlichen der Plakataktion erfüllt.

Empörte Postings, Beschwerden beim Werberat

Die Geschichte um das umstrittene Plakat ist mit der Strafanzeige jedenfalls um ein Kapitel reicher geworden. Neben zahlreichen Unmutsbekundungen in den Foren von krone.at und anderer österreichischer Medien sowie einer Schmieraktion - viele der Plakate wurden von empörten Bürgern "umgestaltet" - sah sich auch der Österreichische Werberat  mit einer Flut an Beschwerden konfrontiert (siehe Story in der Infobox): "Ich finde das Plakat mit einer Frau mit Penis anstößig, obszön", hieß es etwa in einer Einsendung. Auch hier sehen viele Menschen das "Kindeswohl" gefährdet.

20.05.2014, 13:08
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum