Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
08.12.2016 - 19:04
Dieter Rois (li.) und Lukas Em bargen den bewusstlosen Mieter aus der verqualmten Wohnung.
Foto: APA/KERSCHI.AT/WERNER KERSCHBAUMMAYER, Polizei

Polizisten retten Linzer aus brennender Wohnung

02.11.2016, 07:52

Wegen eines Beziehungsstreits zündete am Allerheiligentag ein Linzer (44) im Rausch die Couch in seiner Wohnung im dritten Stock an, wurde bewusstlos und drohte, im Qualm zu ersticken. Die beiden Polizisten Dieter Rois (32) und Lukas Em (30) von der Dienststelle Neue Heimat waren als Erste vor Ort - und retteten das Leben des Linzers!

"Krone": Sie waren die ersten Einsatzkräfte am Einsatzort.
Dieter Rois: Unten nahm uns die Nachbarin, die sehr verzweifelt war, in Empfang - in der Nachbarwohnung brennt es und jemand liegt drinnen, erzählte sie uns. Und dass ihr Ehemann noch in die Nachbarwohnung wollte, wegen des dichten Rauchs aber aufgeben musste.

Sie und Ihr Kollege gingen aber dennoch hinein.
Die Tür war bereits aufgebrochen und wir wussten vom Nachbarn ja, dass der Mieter etwa acht Meter geradeaus liegt. Wir haben die Rollkragen unserer Pullover über Mund und Nase gezogen und sind rein.

Gesehen haben Sie den Wohnungsmieter aber nicht.
Dafür war der Rauch schon viel zu dicht, aber wir haben ihn schließlich mit Körperkontakt ertasten können. Er lag auf einem Glastisch. Wir konnten ihn hochheben und ins Freie tragen. Dort hat er schon nach wenigen Momenten nach Luft geschnappt - da wussten wir, dass alles gut ausgegangen ist.

Es gab die Befürchtung, dass auch noch Frau und Kind in der Wohnung sind.
Da konnte die Nachbarin schnell Entwarnung geben - sie wusste zum Glück, dass der Rest der Familie samt Hund in Wien ist, wir also nicht auch noch nach diesen Personen suchen mussten.

Hat sich der Gerettete inzwischen bei Ihnen bedankt?
Noch im Krankenhaus, wohin wir alle wegen Verdachts auf Rauchgasvergiftung zur Routinekontrolle gebracht worden sind. Mein Kollege und ich hatten zum Glück nichts, wir konnten auch gleich wieder in Dienst gehen. Der Gerettete ist aber dann aus dem Spital verschwunden ...

02.11.2016, 07:52
Markus Schütz, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum