Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
23.02.2017 - 16:23
Foto: APA/Barbara Gindl, Manfred Fesl

OÖ: Polizei identifiziert Möchtegern- Sanitäter

06.01.2017, 19:26

Die Polizei hat einen 54- jährigen Salzburger als jenen Mann ausforschen können, der sich bei dem Unfall eines Reisebusses am Mittwoch in St. Lorenz in Oberösterreich als Helfer beteiligen wollte. Der tatsächlich als Sanitäter und Krankenpfleger ausgebildete Mann (54) habe nur helfen wollen. Er wird wegen der Fahrt mit Blaulicht zum Unfallort angezeigt.

Der Salzburger habe im Radio von dem Busunfall gehört, sagte er am Freitagnachmittag gegenüber den Beamten der Polizeiinspektion Vöcklabruck. Da er sich gerade in der Nähe befunden habe und über eine entsprechende Notfallausrüstung verfüge, habe er beschlossen, zur Unfallstelle zu fahren, um zu helfen. Der 54- Jährige besitzt eine Sanitätsausbildung vom Bundesheer und ist ausgebildeter Krankenpfleger. "Seine Absicht war positiv, aber er hat sich falsch verhalten", hieß es seitens der Polizei am Freitag in Bezug auf das verwendete Blaulicht. Außerdem gab der Mann am Unglücksort ein Interview.

Foto: Manfred Fesl

Da die verunfallten Businsassen beim Eintreffen des falschen Sanitäters bereits zum nahe gelegenen Feuerwehrhaus gebracht wurden, begab sich der 54- Jährige ebenfalls dorthin. Anschließend ging er wieder zur Unfallstelle zurück und wartete die Bergung des Reisebusses ab. Erst nach der Versorgung der Verletzten fiel den Helfern auf, dass der Mann weder Angehöriger des Roten Kreuzes Oberösterreich noch Salzburg war.

Anzeige nach Notzeichengesetz

Die Identifizierung des zunächst Unbekannten machte den Beamten jedenfalls keine großen Schwierigkeiten, denn der Mann nannte gegenüber den Medienvertretern seinen richtigen Namen. Die Polizei stellte das blaue Drehlicht sicher. Der Salzburger wird nach dem Notzeichengesetz bei der Staatsanwaltschaft Wels angezeigt. Dem 54- Jährigen droht wegen missbräuchlicher Verwendung des Blaulichts und des Tragens der Uniform bis zu einem halben Jahr Haft.

Foto: Manfred Fesl
Reisebus verunglückt
Bei dem Unfall war ein mit 19 Urlaubern aus Asien besetzter Reisebus von der schneeglatten Fahrbahn abgekommen und auf eine angrenzende Wiese gestürzt. Es gab fünf Leicht- sowie einen Schwerverletzten.

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum