Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
06.12.2016 - 22:22
Foto: APA/GEORG HOCHMUTH, APA/RUBRA

OÖ: Drogenkurier zu 30 Monaten Haft verurteilt

28.04.2014, 12:52
Ein 35-jähriger Bodypacker aus Guatemala, der durch das von ihm geschluckte Kokain beinahe umgekommen wäre, ist am Montag im Landesgericht Linz zu 30 Monaten Haft verurteilt worden. Der Schuldspruch erfolgte wegen Suchtgifthandels und dessen Vorbereitung. Das Urteil ist bereits rechtskräftig.

Der Mann war am 15. Jänner mit dem Flugzeug aus Frankfurt kommend in Linz gelandet und hatte in einem Hotel eingecheckt. Er hatte daheim in Guatemala insgesamt 100 Päckchen zu je zehn Gramm Kokain geschluckt, also insgesamt ein Kilogramm. Auf diese Weise gelang es ihm, das Suchtgift durch alle Kontrollen zu schmuggeln. Im Hotel begann er, es wieder auszuscheiden.

Doch einige der Päckchen wurden noch im Körper undicht. Der 35- Jährige bekam massive Beschwerden und suchte von sich aus das Linzer Allgemeine Krankenhaus auf. Die Ärzte retteten ihm mit einer Notoperation das Leben. Zweimal musste er wiederbelebt werden.

35- Jähriger verriet Auftraggeber nicht

Noch im Spital wurde über den 35- Jährigen die Untersuchungshaft verhängt. Wegen seines schlechten Gesundheitszustandes konnte er erst nach geraumer Zeit befragt werden. Zu den Auftraggebern des Schmuggels und an wen er das Suchtgift übergeben hätte sollen, machte er keine Angaben, auch nicht im Prozess am Montag. Er legte aber ein reumütiges Geständnis ab, in dem er sich auch für die Behandlung in Österreich bedankte. Er habe aus einer finanziellen Notlage heraus gehandelt.

Das Gericht wertete das Geständnis mildernd. Weiters wendete es den Milderungsgrund der "Täterbetroffenheit" an, weil dieser bei seiner Tat einen schweren gesundheitlichen Schaden erlitten habe. Erschwerend war allerdings unter anderem eine einschlägige Vorstrafe in Venezuela, wo er ebenfalls als Bodypacker erwischt und verurteilt worden war. Der Angeklagte nahm das Urteil auf Anraten seines Verteidigers an. Auch die Staatsanwältin erklärte Rechtsmittelverzicht. Es ist somit bereits rechtskräftig. Der Strafrahmen hätte ein bis 15 Jahre Haft betragen.

28.04.2014, 12:52
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum