Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
04.12.2016 - 04:15
Foto: APA/ROLAND SCHLAGER, oecd.org/berlin, krone.at-Grafik

OECD- Bericht: Unsere Steuern sind viel zu hoch

29.05.2014, 18:45
Brandaktueller OECD-Bericht über die Belastung der Steuerzahler in Österreich, und da rangieren wir leider bereits auf Platz drei: Das für uns wenig schmeichelhafte Ranking besagt, dass die Abgabenbelastung für einen Durchschnittsverdiener fast 50 Prozent beträgt. Nur Belgier und Deutsche werden noch mehr geschröpft.

Die Abgabenbelastung setzt sich aus Steuern und Sozialabgaben zusammen. Im OECD- Durchschnitt von 34 erfassten Ländern beträgt diese Belastung knapp 36 Prozent. Davon ist Österreich mit genau 49,1 Prozent Abgabenquote weit entfernt.

Das ist auch mit ein Grund dafür, warum der Effekt der Lohnsteuersenkung 2009 inzwischen längst verpufft ist. Lohnerhöhungen werden nämlich von der Steuerprogression plus der Inflation weggefressen - netto bleibt davon fast nichts übrig.

Dazu der quasi amtliche OECD- Bericht an die Adresse Österreichs: Länder mit ähnlich hoher Abgabenquote wie etwa Deutschland haben zuletzt "zumindest Bemühungen zur Verkleinerung des sogenannten Steuerkeils unternommen".

Druck auf Spindelegger auch aus ÖVP- Reihen

Während praktisch alle SPÖ- Granden den Beschluss des ÖGB- Vorstandes für eine Steuerreform 2015 als "Rückenwind" für ihr Anliegen bezeichneten, steht die Spindelegger- ÖVP eher auf der Bremse. Komplizierte Sachlage: Der als Finanzminister letztendlich zuständige Michael Spindelegger bekommt aus den eigenen ÖVP- Reihen Druck zu spüren.

Nicht nur die schwarzen Gewerkschafter tragen den Beschluss für eine Steuerreform 2015 voll mit, auch in den ÖVP- regierten Ländern Tirol und Vorarlberg (wählt heuer!) wird der Ruf nach einer baldigen Senkung der schon "unerträglichen Steuerbelastung lauter".

ÖVP- Klubchef Reinhold Lopatka versuchte am Donnerstag, die Parteifreunde zu beruhigen: Auch er sei für eine Steuerreform, doch wer jetzt sofort eine Steuerreform verlange, schnüre damit das nächste Belastungspaket. Zu finanzieren seien nämlich Steuersenkungen nur über Strukturreformen - so ehrlich müsse man wohl sein.

29.05.2014, 18:45
Peter Gnam, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum