Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
21.08.2017 - 00:13
Es tut uns leid, Ihr Browser ist veraltet.
Aktualisieren Sie Ihren Browser, um das Video zu sehen.
Die Spitzenkandidatin der Grünen, Ulrike Lunacek, bedauert den Abgang von Peter Pilz.
Foto: APA, Krone.at-Grafik / Video: APA

Lunacek bedauert Pilz- Abgang - Parteien hoffen

26.06.2017, 12:01

Das grüne Urgestein Peter Pilz, der nach einer verlorenen Listenwahl beim Bundeskongress am Sonntag seinen Rückzug aus der Politik bekannt gegeben hat , schließt auch nach einem weiteren Appell von Spitzenkandidatin Ulrike Lunacek aus, doch noch für die Wahl im Herbst zu kandidieren. "Es bleibt dabei", so Pilz am Montag. Auch einen Wechsel zu einer anderen Partei werde es nicht geben. Die Türen stünden dem "Aufdecker der Nation" dabei durchaus offen.

Die Spitzenkandidatin der Grünen, Ulrike Lunacek, bedauert den Abgang von Peter Pilz.
Foto: APA, Krone.at-Grafik

Am Sonntag war es zu einem Knalleffekt gekommen. Pilz kandidierte gegen Julian Schmid für den vierten Listenplatz für die nächste Nationalratswahl - und verlor. Angekündigt, dass er nur bleiben werde, wenn er diesen Platz und damit Mandat und Auftrag erhalte, gab er daraufhin seinen Rücktritt aus der Politik bekannt. Im Herbst beginne nun ein "drittes Leben" für ihn. Dass Pilz, der Star der Grünen, nach den vielen Aufregungen der letzten Monate, die im Rücktritt von Bundessprecherin Eva Glawischnig gipfelten , weggewählt wurde, machte nicht nur Weggefährten fassungslos .

Julian Schmid wurde auf Platz vier der Liste für die Nationalratswahl gewählt - statt Peter Pilz.
Foto: APA, krone.at-Grafik

Wie es nun für ihn weitergehe, wisse er noch nicht, so Pilz am Montag. Er werde all das mit seiner Frau besprechen. Die Arbeit im Eurofighter- Untersuchungsausschuss will er jedenfalls fortsetzen. Ob er mit seinen 63 Jahren bereits in Politikerpension gehen könne, müsse er erst nachfragen.



Lunacek schlägt Pilz Vorzugsstimmenwahlkampf vor

Zuvor hatte Lunacek, die die Situation "bedauerlich, aber auch nachvollziehbar" nannte, einen weiteren Versuch gestartet, Pilz wieder ins Boot zu holen. Noch am Sonntagabend habe der Bundesvorstand der Grünen einstimmig beschlossen, Pilz den Bundeslistenplatz 14 und einen Vorzugsstimmenwahlkampf vorzuschlagen. "Ich werde das heute noch Pilz anbieten", sagte Lunacek in einer Pressekonferenz am Montag und twitterte dies auch kurz darauf.

"Für mich und andere ist es sehr bedauerlich, dass Peter Pilz nur auf dem einzigen vierten Platz kandidiert hat. Er hat diesen Platz nur knapp verfehlt", sagte Lunacek. "Ich bin überzeugt, dass er auf Platz sechs gewählt worden wäre." Pilz hatte sich aber auf den vierten Listenplatz versteift. Die Arbeit von Pilz etwa in der Korruptionsbekämpfung werde von ihr und der Partei sehr geschätzt, "und ich bedauere es, dass er nicht weiter kandidiert hat".

Lunacek verwies auf die Besonderheiten des Listenerstellungssystems der Grünen. "Bei uns geht es nämlich sehr demokratisch zu", anders als bei SPÖ, ÖVP und FPÖ. Kein Spitzenkandidat könne bei den Grünen frei bestimmen, wer auf welche Liste komme. Sie selbst habe Pilz schon vor Wochen zu erweichen versucht, von seinem Listenplatz- 4-Plan abzusehen, so die Grüne.

"Eurofighter- U-Ausschuss wird weitergehen"

Der Eurofighter- Untersuchungsausschuss werde jedenfalls weitergehen, auch ohne Pilz. Auch andere Abgeordnete machten gute Aufdeckerarbeit, etwa Werner Kogler oder auch Gabriela Moser, deren dritter Platz auf der oberösterreichischen Landesliste ein sicherer sei, wie Lunacek betonte.

Peter Pilz bald nicht mehr in der Politik - oder?
Foto: APA/DIE GRÜNEN/INES BACHER

Schieder findet roten Pilz verlockend

Pilz betonte zudem, dass es auch einen Wechsel auf die Liste irgendeiner anderen Partei, sei es die SPÖ, die ÖVP oder die NEOS, nicht geben werde. "Ich bin nicht einmal bereit, für das Team Stronach zu kandidieren", scherzte er am Montag. Ein roter Peter Pilz wäre für SPÖ- Klubchef Andreas Schieder aber ein "verlockender Gedanke". Falls Pilz Interesse hätte und ein entsprechendes Zeichen gäbe, würde er sofort ernsthaft darüber nachdenken, so Schieder bei einer Pressekonferenz.

Und wohl auch bei der "neuen ÖVP" unter Sebastian Kurz wäre ein Politstar wie Peter Pilz gerne gesehen.

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum