Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
29.03.2017 - 16:09
Foto: LPD/Makowecz

Kokain- Handel im großen Stil: 30 Dealer sitzen ein

13.05.2015, 11:40
Steirische Kriminalisten haben im Zuge der Operation "Primavera" einen weltumspannenden Kokainring zerschlagen: 30 Verdächtige sind in Haft, der Schmuggel von rund 38 Kilogramm des weißen Suchtgifts nach Österreich wurde von den Ermittlern nachgewiesen. Insgesamt soll die Gruppierung weitere 50 Kilogramm teilweise bis nach Australien gebracht haben.

Im Februar 2011 waren die Ermittlungen im Grazer Rotlichtmilieu angelaufen. Ein 45- jähriger Grazer verkaufte Kokain an Konsumenten und brachte den Fall ins Rollen. Über ihn gerieten die Beamten an einen 47- jährigen Wiener und einen weiteren Grazer (66), wobei einer von ihnen wiederum Kontakte zu einem 56- jährigen Niederösterreicher hatte, der seit Jahrzehnten in Costa Rica lebt. Dieser versorgte laut Polizei von Costa Rica aus die Österreicher mit Kokain in großen Mengen.

Für den Transport war der 47- Jährige verantwortlich, der als "Reiseleiter" der Gruppe galt. Er organisierte Kurierflüge zwischen Costa Rica, Brasilien, Chile und Europa. Im Dezember 2011 wurde der 45- jährige Grazer beim Schmuggeln von 2,2 Kilogramm Kokain in Costa Rica verhaftet. Ähnlich erging es auch dem 47- jährige "Reiseleiter". Die Polizei erwischten ihn im September 2012 nach seiner Heimkehr aus Costa Rica auf der Südautobahn bei einer Kontrolle - ebenfalls mit 2,2 Kilogramm hochwertigen Kokains.

Äußerst gefährlicher "Waffenmeister" gefasst

Daraufhin lichtete sich das Netzwerk immer mehr: Es stellte sich heraus, dass die Schmuggelflüge zu wesentlichen Teilen von österreichischen Gewerbetreibenden etwa aus der Gastronomie und dem Rotlichtmilieu finanziert wurden. Von Jänner bis Mai 2014 wurden auch noch 24 Männer und zwei Frauen im Großraum Wien festgenommen. Unter ihnen war auch der "Waffenmeister" der Gruppierung, ein gebürtiger Serbe, der laut Ermittler Alois Eberhart als äußerst gefährlich einzustufen sei: "Er hatte in seiner gesamten Wohnung in Wien Feuerwaffen in Griffweite bereitgestellt." Der Mann soll vier Identitäten verwendet haben.

Vermögen von zehn Millionen Dollar sichergestellt

Der Schmuggel funktionierte mit "Bodypacks" oder Verstecken im Gepäck, sagte Kriminalist Andreas Frühauf. Seine "Ermittlungsreise" führte ihn von Graz nach Wien und weiter durch Europa, bis nach Südamerika und wieder zurück zu den Flughäfen Rom und Barcelona. Auch in Costa Rica sei es zu Verhaftungen gekommen und es wurde Vermögen im Wert von rund zehn Millionen US- Dollar (8,9 Millionen Euro) sichergestellt. Der 56- jährige Niederösterreicher sei wieder untergetaucht, gegen ihn liegt ein internationaler Haftbefehl vor.

Waffen und Suchtgift- Utensilien entdeckt

Insgesamt wurden rund fünf Kilogramm Kokain mit sehr hohem Reinheitsgrad sichergestellt. Würde es noch marktüblich verschnitten, hätte es einen Straßenverkaufswert von rund zwei Millionen Euro. Zusätzlich fanden die Ermittler bei Hausdurchsuchungen im Großraum Wien zwei Maschinenpistolen, sieben Faustfeuerwaffen, sechs Schrotflinten mit abgesägten Läufen, etwa 100 Meter wasserfeste Zündschnur und diverse Suchtgift- Utensilien. Zuletzt wurden im Februar und im April 2015 auch noch zwei Verdächtige in Wien und Graz ausgeforscht, die mit dem Kokain aus Costa Rica Freigänger von Haftanstalten versorgt haben sollen.

"Perfekte internationale Zusammenarbeit"

Von den 30 Verdächtigen wurden in der Zwischenzeit mehrere Personen rechtskräftig zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt. Ihnen wurde zusammengerechnet der Kauf und Verkauf von 88 Kilogramm Kokain nachgewiesen. Hansjörg Bacher von der Staatsanwaltschaft Graz sprach von einem "Paradebeispiel für perfekte internationale Zusammenarbeit" und von "heiklen Maßnahmen" wie etwa Observationen, Scheingeschäften und Lauschangriffen.

13.05.2015, 11:40
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum