Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
06.12.2016 - 23:26
Foto: APA/LPD OÖ/MICHAEL DIETRICH, APA/EPA/VALDRIN XHEMAJ

Klug: "Ministerin auf Irrweg", Pröll: "So richtig"

14.06.2015, 15:35
Die SPÖ hat das Vorgehen der ÖVP bei der Flüchtlingsproblematik ungewöhnlich scharf kritisiert. Das Aussetzen von Asylverfahren sei ein "Irrweg", damit würden die Probleme nur noch verschärft, rügte Verteidigungsminister Gerald Klug seine Kollegin von der ÖVP, Innenministerin Johanna Mikl-Leitner, am Sonntag sehr deutlich. Unterstützung bekommt diese hingegen von Niederösterreichs Landeshauptmann Erwin Pröll.

"Die Vorgehensweise der Innenministerin ist ein Irrweg. Sie löst das Problem nicht. Im Gegenteil, es wird noch verschärft", sagte Klug. "Wir bemühen uns seit Jahren um rasche Asylverfahren, damit alle Beteiligten schnell Klarheit haben. Es ist gut für die Asylsuchenden und gut für uns, wenn schnell feststeht, wer das Recht hat, zu bleiben, und wer wieder gehen muss." Durch den von Mikl- Leitner veranlassten De- facto- Stopp aller neuen Verfahren  werde es einen Rückstau geben, "den wir selbst wieder abarbeiten müssen", so Klug.

"Die Behauptung, dass dadurch weniger Menschen zu uns kommen werden, ist populistisch und falsch. Es werden nicht weniger kommen. Jemand, der vor Krieg und Verfolgung flieht, macht sich keine Gedanken, wie lang sein Verfahren in Österreich dauert. Der will einfach weg, an einen sicheren Ort", sagte Klug.

Eine Drohgebärde gegenüber anderen EU- Ländern sehe er auch nicht, so Klug weiter. "Die werden sich ins Fäustchen lachen, wenn sie das hören. Ein Rückstau in Österreich setzt niemanden unter Druck. Das ist einfach ein Eigentor, mehr nicht. Wir brauchen rasche Verfahren, die schnell Klarheit bringen, ein gerechtes Verteilsystem auf EU- Ebene und eine sinnvolle Unterbringung im Inland", sagte der Minister.

"Das Humanste ist es, reinen Wein einzuschenken"

Landeshauptmann Pröll hält die Weisung von Mikl- Leitner zum Aussetzen neuer Asylverfahren hingegen für richtig. "Man muss schon sehen, dass es wahrscheinlich das Humanste den Betroffenen gegenüber ist, ihnen von vornherein reinen Wein einzuschenken", so Pröll im ORF- Radio.

ÖVP- Generalsekretär Gernot Blümel reagierte mit einer Gegenattacke auf die Wortmeldungen Klugs: "Die Querschläge sind absolut kontraproduktiv", so Blümel am Sonntag. Klug setze sein "unwürdiges Schauspiel, das er seit Beginn der Flüchtlingskrise betreibt, weiter fort. Nach dem Versteckspiel um Unterkünfte und der Verweigerung um die Kasernen ist damit der negative Höhepunkt erreicht", sagte der ÖVP- General, der hofft, "dass die Aussagen Klugs eine Einzelmeinung innerhalb der SPÖ darstellen".

14.06.2015, 15:35
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum