Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
08.12.2016 - 04:52
Aus zwei Himmelsrichtungen eilte die Exekutive zum Tatort in St. Gilgen, kam allerdings zu spät.
Foto: "Krone"-Grafik

Juwelier in St. Gilgen von Einbrechern geplündert

27.11.2014, 08:17
Schock für eine Salzburger Juwelierin in St. Gilgen: Einbrecher drangen mitten in der Nacht in das Geschäft ein und stahlen wertvollen Schmuck sowie Bargeld. Die Besitzerin hörte den Alarm und ging nachschauen, doch da waren die Täter schon weg.

Die Einbrecher schlugen um 3 Uhr nachts zu. Sie zwängten die Eingangstür zum Geschäft auf. Dabei ging der Alarm los. Das kümmerte die Bande nicht. Über ein ebenfalls aufgezwängtes Fenster gelangten die Männer vom Vorraum ins Geschäft. Dort rafften sie wahllos Gold- und Silberschmuck sowie eine größere Bargeldsumme an sich.

In der Zwischenzeit war die Geschäftsinhaberin, die über dem Shop wohnt, durch den Alarm wach geworden. "Ich dachte an einen Fehlalarm. Ich ging trotzdem nachschauen. Ich schätze, es dauerte so drei Minuten. Unten ist mir das offene Fenster aufgefallen", schildert die Frau. Doch die "Blitz- Einbrecher" waren bereits weg.

19 und 24 Minuten brauchten die Streifen

Die erste Polizeistreife, die nach dem Alarm aus Hof zu Hilfe eilte, benötigte 19 Minuten bis zum Tatort. Eine weiterer Wagen aus Strobl traf nach 24 Minuten beim Juwelier ein. Da blieb unbeabsichtigt – die Polizisten können nichts dafür, dass die örtlichen Posten nachts nicht besetzt sind – wertvolle Zeit auf der Strecke.

Für die Juwelierin ist der Schaden groß. Sie schätzt, dass Schmuck um 50.000 Euro weg ist. Dazu ihr Erspartes und private Stücke, die auch einen Erinnerungswert haben. Zudem fehlt jetzt Ware für den Weihnachts- Verkauf.

DNA- Spur auf Täter- Jacke?

"Ich kann nichts nachbestellen, es ist kein Geld da", so die verzweifelte Geschäftsinhaberin. Und bis die Versicherung zahlt, kann es dauern. Das Geschäft, das seit 54 Jahren besteht und das die Frau von ihren Eltern übernommen hat, war 1997 schon einmal das Ziel von Räubern. Eine Spur hat die Polizei zumindest. Ein Täter hat seine Jacke auf der Flucht im Geschäft verloren. Darauf könnte eine DNA- Spur sein.

27.11.2014, 08:17
Manuela Kappes, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum