Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
22.09.2017 - 05:17
Foto: Klemens Groh, Peter Tomschi, krone.at-Grafik

Journalistin wollte Polizistin ins Bein beißen

25.07.2017, 11:59

Wilde Szenen haben sich Montagfrüh im Zuge einer Abschiebung einer achtköpfigen Familie in Wien abgespielt: Erst ging der Großvater auf die anwesenden Polizisten los, riss einen Beamten zu Boden und verletzte ihn. Wenig später tauchte dann auch noch eine Frau in der Wohnung auf, gab sich als Journalistin der "Wiener Zeitung" zu erkennen und wurde laut Polizei ebenfalls rabiat.

Gegen 6.45 Uhr tauchten Beamte der Fremdenpolizei in der Wohnung am Rennbahnweg auf. Gegen eine tschetschenische Familie - ein 38- Jähriger, seine 34 Jahre alte Frau und deren sechs Kinder - bestand ein Festnahmeantrag -, sie sollte abgeschoben werden.

Der ebenfalls in der Wohnung anwesende 58 Jahre alte Großvater wollte das aber nicht hinnehmen und wurde überaus aggressiv, heißt es im Polizeibericht. Die Situation eskalierte innerhalb kürzester Zeit, der Mann attackierte die Beamten, riss einen von ihnen zu Boden und verletzte ihn. Der 58- Jährige wurde vorläufig festgenommen, ihn erwartet auch eine Anzeige.

Foto: APA/Helmut Fohringer

Polizistin bei Angriff leicht verletzt

Plötzlich läutete es nach Angaben der Exekutive auch noch an der Wohnungstür Sturm, wildes Klopfen folgte. Vor der Tür stand eine Frau, die sich zunächst als Freundin der Familie ausgab, und die Abschiebung der achtköpfigen Familie verhindern wollte. Und dabei war ihr offenbar nahezu jedes Mittel recht: Als ihr der Zutritt zur Wohnung verwehrt worden sei, habe sich die Frau als Journalistin zu erkennen gegeben - in der Hoffnung, doch noch Einlass gewährt zu bekommen. Doch auch das brachte nicht den gewünschten Erfolg.

Die Verdächtige habe daraufhin begonnen, aufs Wüsteste zu schimpfen, zu schreien und um sich zu schlagen, ehe sie sich zu Boden fallen ließ, berichten die Beamten. Dabei habe sie versucht, eine Polizistin ins Bein zu beißen - diese trug bei dem Angriff leichte Verletzungen davon. Die Journalistin wurde wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt und mehrerer Verwaltungsdelikte angezeigt.

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum