Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
22.08.2017 - 10:12
Sie wurden zu Helden in Innsbruck: Mohamed El Khanoussi (links) und Mohamed El Khalif
Foto: zeitungsfoto.at/Daniel Liebl

Helfer zu Heldentat: "Nichts Besonderes gemacht"

24.11.2016, 06:00

Sie wurden am Sonntag zu Helden, tauchten nach ihrer Tat aber unter - jene zwei Marokkaner, die am Sonntag in Innsbruck geistesgegenwärtig den Sturz eines Mädchens (5) aus elf Metern Höhe mit einer Jacke stoppten und so vielleicht das Allerschlimmste verhinderten. Am Mittwoch stießen Polizisten zufällig auf das Duo: "Wir haben nichts Besonderes gemacht", gaben sich die zwei bescheiden.

Kurze Rückblende: Es ist der vergangene Sonntag, 12 Uhr. Im Innsbrucker Stadtteil Pradl turnt ein fünfjähriges Mädchen auf einer Terrasse herum - elf Meter über dem darunterliegenden Asphaltboden. Die zwei Marokkaner Mohamed El Khalif (20) und Mohames El Khannoussi (19) spazieren zufällig vorbei. Sie sehen das Mädchen, ahnen Schlimmes.

Schlimmeres verhindert: Kind erleidet nur Bisswunde an der Lippe

Geistesgegenwärtig und blitzschnell handeln sie und stellen sich unter die Terrasse, breiten einen schwarzen Anorak wie eine Art Sprungtuch aus. Genau in diesem Moment stürzt das Mädchen in die Tiefe. Das Duo kann den Fall der Fünfjährigen so entscheidend entschleunigen, dass es wesentlich "sanfter" auf dem harten Boden aufschlägt. Dem Mädchen wurde somit möglicherweise das Leben gerettet. Es erleidet nur eine Bisswunde an der Lippe.

Die Fünfjährige hing an dem Geländer der Dachterrasse und stürzte über zehn Meter in die Tiefe.
Foto: zeitungsfoto.at/Daniel Liebl

Retter plötzlich weg

Im Trubel des Rettungseinsatzes und der Ermittlungen machen sich die "Rettungsengel" aus dem Staub. "Wir glaubten, etwas falsch gemacht zu haben", sagten sie am Mittwoch, als sie von der Polizei in Innsbruck nahe einem Einkaufszentrum entdeckt wurden.

Als ihnen die Polizei erklärt, dass sie richtig und vorbildlich handelten, meinen sie bescheiden: "Wir haben wohl nur das getan, was jeder tut, wenn er sieht, dass gleich etwas Schlimmes passieren kann."

24.11.2016, 06:00
Claus Meinert, Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum