Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
27.05.2017 - 01:13
Foto: APA/RUBRA

Fünf Schuldsprüche nach Überfällen auf vier Banken

09.01.2014, 18:59
Nach vier Banküberfällen in Ober- und Niederösterreich ist am Donnerstag am Landesgericht Steyr vier Männern und einer Frau der Prozess gemacht worden. Die Angeklagten wurden zu unbedingten Haftstrafen zwischen zweieinhalb und neun Jahren verurteilt. Der 33-jährigen Bankangestellten, die in einem der betroffenen Institute beschäftigt gewesen war, wurde vorgeworfen, die Räuber mit Tipps und Informationen über die Filialen versorgt zu haben. Drei der Urteile sind bereits rechtskräftig.

Die Überfallsserie startete am 24. Jänner 2013 im Steyrer Stadtteil Münichholz, rund fünf Monate später, am 14. Juni, wurde eine Bank in Vestenthal (Bezirk Amstetten) heimgesucht. Am 27. Juni folgte ein Coup in Losensteinleithen (Bezirk Steyr- Land), am 21. August überfielen die Täter dann ein Geldinstitut in St. Marien (Bezirk Linz- Land).

Die Angeklagten hatten bei den Überfällen stets ein Küchenmesser bei sich, zudem eine Fernbedienung für ein Spielzeugauto, das - versteckt in einem Sackerl - eine Schusswaffe hatte vortäuschen sollen. Sie erbeuteten bei ihren Raubzügen insgesamt 190.000 Euro.

Kurz nach der letzten Tat klickten für die vier Räuber im Alter von 22, 24, 30 und 34 Jahren die Handschellen. Im Oktober wurde dann die 33- jährige Bankangestellte verhaftet - sie hatte die Männer mit Informationen über die Bankfilialen versorgt.

Angeklagte zeigten sich geständig

Alle fünf Angeklagten zeigten sich in der Verhandlung grundsätzlich geständig. Sie waren an den Überfällen in unterschiedlicher Besetzung beteiligt. Der 34- Jährige wurde von den anderen massiv belastet. Er wurde als "Gehirn" bei allen Taten dargestellt, was er bis zuletzt bestritt. Laut seiner Verteidigerin wurde er von der Bankangestellten angestiftet. Sie habe ihm mehrmals Angebote für die Durchführung von Überfällen gemacht. Er habe auch zum Teil Geld bekommen, von dem er gar nicht gewusst habe, dass es sich um die Beute aus einem Raub handelte.

Das Gericht schenkte diesen Ausführungen jedoch keinen Glauben und verurteilte den 34- Jährigen zu neun Jahren Haft. Der Beschuldigte meldete Nichtigkeitsbeschwerde und Berufung an.

33- Jährige bestritt Weitergabe vertraulicher Daten

Unterschiedliche Angaben der Angeklagten gab es über die Rolle der 33- Jährigen. Sie soll den Tätern Insider- Tipps gegeben haben - u.a. wo sich Geld befindet und wann wie viele Personen Dienst haben - und dafür kassiert haben. Das bestritt sie. Sie sei laut ihrem Verteidiger vom 34- Jährigen, mit dem sie eine Beziehung hatte, manipuliert und bedroht worden und habe ihm nur eine Liste der Filialen und die Zahl deren Mitarbeiter gegeben, was jedermann leicht im Internet hätte eruieren können.

Die 33- Jährige wurde vom Gericht zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt, das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Die drei weiteren Männer erhielten Haftstrafen von zweieinhalb Jahren, zwei Jahren und zehn Monaten sowie sieben Jahren. Außerdem wurden alle unter anderem zur Wiedergutmachung des von ihnen angerichteten Schadens sowie zu Teilschmerzensgeld für die von ihnen bedrohten Bankangestellten verurteilt.

09.01.2014, 18:59
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum