Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
05.12.2016 - 20:15
Foto: APA/Hans Punz (Symbolbild)

Flüchtlinge prügeln sich in Linzer Asyl- Quartier

30.12.2015, 06:35

Drei verletzte Rot- Kreuz- Mitarbeiter und ein schwer verletzter 27- jähriger Marokkaner - das ist die Bilanz einer Nacht voller Gewalt im "Transitzentrum" im ehemaligen Postverteilerzentrum (PVZ) am Linzer Hauptbahnhof. Eine Gruppe betrunkener Marokkaner hatte sich in der Nacht auf Dienstag mit anderen der 240 Einwanderer angelegt. Die Flüchtlinge zerlegten Betten, 20 Männer gingen mit Eisenrohren aufeinander los. Es gab vier Anzeigen.

Um 23.30 Uhr gab es laut Rotem Kreuz den ersten Tumult. 13 bis 15 Einwanderer beteiligten sich an dem Handgemenge. Die Rettungskräfte informierten die Exekutive, die den Streit vorerst schlichten konnte. Eine Stunde später eskalierte die Situation aber erneut. Aus dem Polizeibericht: "Offenbar kam es zwischen mehreren Flüchtlingen zum Streit, bei dem Betten zerlegt wurden und die Männer mit Eisenrohren aufeinander losgingen. Das ungebührliche Verhalten der vermutlich alkoholisierten Männer dürfte für Unmut in der Unterkunft gesorgt und die Rauferei ausgelöst haben."

Drei Rot- Kreuz- Mitarbeiter wurden verletzt

Beim Versuch, den Streit zu schlichten, wurden drei Rot- Kreuz- Mitarbeiter, ein Sanitäter und zwei Dolmetscher verletzt. Sie wurden im UKH ambulant behandelt. Vier verdächtige Flüchtlinge im Alter von 19 bis 24 Jahren werden nach Abschluss der Ermittlungen angezeigt. Zwei Wegweisungen wurden ausgesprochen.

Doch die Nacht der Gewalt im PVZ war noch nicht vorüber: Gegen 2 Uhr früh wurde wieder ein betrunkener Marokkaner auffällig, so RK- Sprecher Stefan Neubauer. Er hörte laut Musik, die Situation drohte erneut zu eskalieren. Der Afrikaner wurde hinausgeworfen. Wenig später fand man ihn schwer verletzt unterhalb des Übergangs von der Waldeggstraße ins PVZ. Der 27- Jährige, der von Deutschland zurückgeschickt worden sei und in Oberösterreich "festhing", war hinterm Geländer zehn Meter abgestürzt. Er wurde schwer verletzt mit der Rettung in das Linzer Allgemeine Krankenhaus eingeliefert.

"Wir haben heuer in Oberösterreich 370.000 Flüchtlinge betreut, das ist der einzige Vorfall", betont Neubauer vom Roten Kreuz.

Lesen Sie auch:

30.12.2015, 06:35
Christoph Gantner, Kronen Zeitung/red
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum