Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
10.12.2016 - 03:13
Foto: APA/HANS KLAUS TECHT

Fiskalrat will "Budgetkommissäre" für Bundesländer

09.07.2014, 14:00
Österreich ist vergleichsweise gut durch die Wirtschaftskrise gekommen, weitere Einsparungen sind zur Erfüllung der europäischen Sparvorgaben aber nötig. Das hat der Präsident des Fiskalrates, Bernhard Felderer, am Mittwoch festgestellt. Spielraum für eine Steuerreform sieht der Fiskalrat daher nicht - außer durch Gegenfinanzierung. Die Bundesländer will man stärker an die Kandare nehmen, und zwar durch die Entsendung eines Staatskommissärs, sollte dem Land eine "finanzielle Schieflage" drohen.

Der Fiskalrat möchte dem Bund die Möglichkeit geben, Bundesländern "bei drohender Zahlungsunfähigkeit" die Budgethoheit zu entziehen und einen Staatskommissär ins Land zu entsenden, der die lokale Finanzverwaltung überprüft. "In Kärnten war die drohende Zahlungsunfähigkeit schon lange erkennbar", so Felderer mit Blick auf die Hypo- Haftungen. Um derartige Schieflagen künftig zu vermeiden, brauche es eine Verfassungsänderung.

Negative Folgen des Hypo- Sondergesetzes auf den Finanzplatz Österreich erwartet Felderer nicht. Die Zinsen für Staatsschulden seien nach wie vor günstig, auch allfällige Folgen für die Finanzierungskosten der Banken seien "nicht so dramatisch". Sollten die Ratingagenturen ihre Bewertung hier verschlechtern, dann eher wegen der Lage in Osteuropa, so der Präsident des Fiskalrates. Außerdem spreche sich die EU ohnehin für einen Abbau sowohl der expliziten als auch der impliziten Staatsgarantien aus. Weiter wollte er das Thema aber nicht kommentieren, "weil hier schießt man aus allen Ecken, und ich will noch ein bisschen leben".

"Österreich hat sich während der Krise gut geschlagen"

Für die Regierung enthält der "Bericht über die öffentlichen Finanzen 2013" des Fiskalrats durchaus auch positive Nachrichten: So sind die Schulden seit Ausbruch der Wirtschaftskrise 2008 zwar um 14 Prozent des Bruttoinlandsproduktes gestiegen, im internationalen Vergleich ist das aber niedrig. "Österreich hat sich während der Krise eigentlich sehr gut geschlagen", betonte Felderer.

Denn in EU und Euro- Zone haben die Schulden um durchschnittlich 30 bzw. 29 Prozent zugelegt, in Spanien sogar um 58 und in Irland um 99 Prozent. Die Krise habe "riesige Löcher" in die Budgets gerissen, so Felderer. Auch in den USA und Japan ging es deutlich stärker nach oben. Gesunken sind die Staatsschulden nur in der Schweiz (um sechs Prozent des BIP).

Budgetdefizit niedriger als erwartet

Außerdem verwies Felderer darauf, dass das laufende Budgetdefizit in den vergangenen Jahren in der Regel niedriger ausgefallen ist als ursprünglich erwartet. So wurde für 2013 ein Minus von 2,3 Prozent erwartet, geworden sind es dann 1,5 Prozent. Ausschlaggebend waren dafür neben Sparmaßnahmen aber auch Einmaleffekte (etwa die mit zwei Milliarden Euro unerwartet hohen Einnahmen aus dem Verkauf von Mobilfunkfrequenzen).

Für das laufende und das nächste Jahr pochte Felderer einmal mehr auf zusätzliche Einsparungen, um die der EU zugesagten Sparziele einhalten zu können. EU- Kommission und Euro- Zone erwarten das "strukturelle Nulldefizit" schon 2015, die Regierung peilt es erst für 2016 an. Daher droht Österreich laut Felderer nun ein Mahnverfahren, wenn Finanzminister Michael Spindelegger die zugesagten Nachbesserungen nicht umsetzen kann. "Das ist der Grund, warum er etwas nervös ist, weil er muss natürlich noch etwas liefern", betont Felderer.

"Kein Spielraum für Steuerentlastungen"

In der aktuellen Steuerdebatte gibt sich der großkoalitionär- sozialpartnerschaftlich besetzte Fiskalrat salomonisch: Es bestehe derzeit "kein budgetpolitischer Spielraum für Steuerentlastungen ohne Gegenfinanzierung", heißt es in den Empfehlungen. Steuererhöhungen lehnte Felderer wegen der ohnehin hohen Abgabenquote ab, "Umschichtungen" wären aber möglich. In Kraft treten soll die Steuerreform, sobald man sie sich leisten kann.

09.07.2014, 14:00
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum