Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
10.12.2016 - 14:14
Foto: APA/BARBARA GINDL

Ex- Freundin Gesicht zerschnitten: Vier Jahre Haft

21.01.2016, 13:18

Ein 39- jähriger Kärntner ist am Donnerstag am Landesgericht Klagenfurt wegen versuchter absichtlich schwerer Körperverletzung und Hausfriedensbruchs zu vier Jahren Haft verurteilt worden. Er war im vergangenen Sommer in die Wohnung seiner Ex- Freundin eingedrungen, würgte die Frau bis zur Bewusstlosigkeit und zerschnitt ihr das Gesicht mit einem Küchenmesser. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Noch bei Gericht versuchte der Mann, seine Tat zu rechtfertigen. Die 38- Jährige habe ihn fertiggemacht, herumerzählt, er würde sie stalken. "Ich wollte ihr einen Denkzettel verpassen, weil sie mich überall schlechtgemacht hat", sagte der Mann gegenüber dem Schöffensenat. "Ich wollte, dass sie an mich denkt, wenn sie in den Spiegel schaut."

Er schrieb einen Abschiedsbrief, verübte die Attacke auf seine Ex- Freundin und versuchte dann, sich das Leben zu nehmen. Er schluckte Tabletten und leitete die Abgase ins Innere seines Autos - alles nur "Blödsinn", wie er Richter Christian Liebhauser- Karl erklärte. "Ich wollte, dass ich für unzurechnungsfähig erklärt werde, man sollte glauben, dass ich durchgeknallt war." Der Selbstmordversuch war entdeckt worden.

Opfer in Todesangst versetzt

Das Opfer schilderte, sie sei in der Tatnacht aufgewacht, als ihr Hund anschlug. Sie ging nachschauen und wurde überwältigt. Der Richter fragte, ob sie Todesangst verspürt habe, als der Mann, der sie auf die Couch geworfen und sich auf sie gesetzt hatte, ein Messer zog. Die zierliche Frau nickte, brach in Tränen aus und sagte, dass ihr Exfreund schon während der Beziehung immer wieder ohne verständlichen Grund ausgetickt sei und gegen Gegenstände geschlagen habe.

"Wie geht es Ihrem Sohn?", fragte der Richter. Der 15- Jährige war damals durch die Schreie der Mutter aufgewacht und versuchte noch, den Angreifer von ihr herunterzubekommen. Dieser stieß den Burschen nur weg. "Wir schlafen mit Licht daheim", antwortete die 38- Jährige. Die Schnitte im Gesicht der traumatisierten Frau mussten genäht werden und sind relativ gut verheilt. Die physischen Verletzungen stellten sich als nicht schwer heraus.

Rückfall sehr wahrscheinlich

Bis zuletzt hatte sich der Angeklagte in seiner Verhandlung gegen eine Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher gewehrt, geholfen hat ihm das nicht: Zu deutlich sprachen sich die beiden Sachverständigen, eine Psychologin und ein Psychiater, dafür aus und betonten seine Gefährlichkeit.

Es sei mit etwa 80 Prozent Wahrscheinlichkeit davon auszugehen, dass der Angeklagte als Gewalttäter rückfällig werde. Der Mann habe eine emotional instabile narzisstische dissoziative Persönlichkeitsstörung, sei unfähig, Mitleid zu empfinden. Er habe als Kind massive Gewalterfahrungen gemacht. Dass das Opfer die Beziehung beendet hatte, habe er als schwere Kränkung empfunden. Er sei zurechnungs- und schuldfähig.

Schmerzensgeld und Schadenersatz

Der Schöffensenat folgte der Empfehlung der Experten und verfügte die Einweisung. Richter Liebhauser- Karl sagte nach der Urteilsverkündung, das Geständnis des Angeklagten sei nur bedingt reumütig gewesen. Weil er sich dazu bereit erklärt hatte, Schmerzensgeld und Schadenersatz zu leisten, wurde nicht die Höchststrafe von fünf Jahren ausgesprochen. Der Mann erbat sich drei Tage Bedenkzeit, ob er das Urteil annehmen oder bekämpfen möchte. Seit dem Jahreswechsel beträgt die Höchststrafe für absichtlich schwere Körperverletzung nicht mehr fünf, sondern zehn Jahre, gilt aber nicht für davor begangene Straftaten.

21.01.2016, 13:18
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum