Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
11.12.2016 - 03:25
Foto: Gerhard Bartel, Martin A. Jöchl, "Krone"

Estibaliz C.: "Wenn er will, gebe ich ihn frei!"

25.10.2015, 06:00
Estibaliz C. hat zwei ihrer Ex-Partner ermordet. Jetzt kriselt es in ihrer Ehe. Ihr Mann besucht sie nur noch selten in der Haft. "Wir haben uns auseinander- gelebt", sagt die Eis-Lady. Sie sieht ganz anders aus als vor drei Jahren, bei ihrem Prozess im Wiener Landesgericht. Als die letzten offiziellen Fotos von ihr gemacht wurden.

Ihr Haar trägt Estibaliz C. nun kinnlang. Sie hat stark abgenommen. Das Gesicht ist viel schmäler geworden. Würde die 37- Jährige heute irgendwo in Österreich auf einer Straße gehen - wahrscheinlich würde sie kein einziger Passant als die Eis- Lady identifizieren. Ohnehin, die Frau, die jetzt an einem Tisch im Besucherraum der Justizanstalt Schwarzau Platz nimmt, wirkt unfassbar harmlos. In ihren Jeans, den beigen Ballerina- Schuhen, dem gelben T- Shirt.

"Ich habe keine Hassgefühle mehr"

Ein Eindruck, der sich noch verstärkt, wenn sie zu reden beginnt, mit sanfter Stimme. Ihre Persönlichkeitsstörung, die sie zum Morden fähig machte: verborgen. Schwer erkennbar, für Laien. "Ich bin hinter Gittern ein anderer Mensch geworden", behauptet Estibaliz, "die Therapien, die ich hier mache, helfen mir sehr, den bösen Teil in mir verschwinden zu lassen. Die ungeheure Wut, die früher oft in mir aufkam, wenn ich Enttäuschungen erfuhr; der Hass, der völlig von mir Besitz nehmen und mich zu schrecklichen Taten treiben konnte - diese negativen Gefühle, ich spüre sie nicht mehr."

Doch ist die Doppelmörderin mittlerweile tatsächlich weniger gefährlich? Gerichtspsychiaterin Heidi Kastner, die ihr einst kaum Chancen auf Heilung attestiert hatte, kam kürzlich in einem neuen Gutachten zu dem Schluss, dass sich der seelische Zustand der Spanierin deutlich verbessert habe. Und ihr daher künftig unbewachte Familienbesuche in einer Kuschelzelle zu erlauben seien. Die Anstaltsleitung der Schwarzau hat derartige Treffen letztlich aber nicht bewilligt. Weil, wie es in dem entsprechenden Ablehnungsschreiben heißt, "zu befürchten ist, dass Estibaliz C. dabei ihre Mutter und ihren Sohn als Geiseln nehmen und einen Fluchtversuch unternehmen könnte." Vor wenigen Tagen schrieb die Gefangene deshalb auch einen Fleh- Brief an den Leiter der Justizanstalt Schwarzau. "Bitte, glauben Sie mir, ich habe keine Flucht geplant", heißt es darin.

Nach den Fluchtvorwürfen schrieb Estibaliz C. diesen Brief an den Leiter der Justizanstalt.
Foto: "Krone"

"Wir konnten uns nie wirklich nahe sein"

Roland R., der Vater ihres Kindes, der sie, als sie noch in Untersuchungshaft saß, geheiratet hat, wird in dem amtlichen Brief nicht erwähnt. Warum nicht? "Wir sehen uns nur noch selten, seit über einem Monat war er nicht bei mir", sagt die Eis- Lady. Wieso, was ist passiert? "Es ist schwierig, eine Beziehung, in der die Partner dauernd voneinander getrennt sind, aufrechtzuerhalten."

Eine Stunde pro Woche durfte Estibaliz von ihrem Ehemann besucht werden. "Zu wenig Zeit, um einander nahe zu bleiben. Wie jedes Paar hatten wir manchmal kleine Meinungsverschiedenheiten - aber danach nie die Möglichkeit, uns wirklich auszusprechen. Hart war außerdem, dass wir bei unseren Treffen immer unter Bewachung standen, uns niemals lange umarmen und küssen durften."

"Nun ist es meine Pflicht, ihn freizugeben"

Schon als Roland R. um Estibaliz C.s Hand anhielt, hätte sie ihn vor einem Scheitern der Ehe gewarnt: "Ich wollte nicht, dass er sein Leben an mich verschwendet. Dass er sich mit mir an eine Frau bindet, die vielleicht bis zu ihrem Tod im Gefängnis bleiben muss. Doch wir liebten uns so sehr, dass er uns beiden solche Bedenken verbat."

Und wie steht es jetzt um ihre Gefühle, ihrem Mann gegenüber? "Ich mag ihn noch immer sehr. Er ist der beste Mann, den ich jemals kennengelernt habe. Er hielt zu mir, als es mir extrem schlecht ging. Er hat mir so viel Kraft gegeben. Aber nun ist es meine Pflicht, ihn freizugeben. Wenn er das will."

Tränen laufen über die Wangen der Doppelmörderin. Ein paar Sekunden herrscht Stille. Doch plötzlich beginnt sie zu lächeln. "Im Dezember wird meine Mutter mit meinem kleinen Sohn von Spanien nach Österreich reisen und mich mit ihm im Gefängnis besuchen. Ich werde ihn dann in den Armen halten, ihm Bussis geben, mit ihm Kinderlieder singen. Und ich werde glücklich sein."

Aus dem Archiv: Das Urteil für die "Eislady"

Video: APA

25.10.2015, 06:00
Martina Prewein, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum