Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
04.12.2016 - 07:34
Foto: dpa/Ingo Wagner (Symbolbild)

Elf Lämmer illegal geschächtet - drei Anzeigen

22.12.2015, 13:12

Schwere Vorwürfe gegen eine Landwirtin sowie zwei Männer wegen Tierquälerei in der Steiermark: Die Frau hatte den beiden Türken Lämmer zum Schächten verkauft, die von den Käufern noch in der Scheune der 36- Jährigen ohne Betäubung geschlachtet wurden. Ein anonymer Hinweis hatte die Polizei auf die Vorgänge aufmerksam gemacht. Als die Beamten eintrafen, waren elf Jungschafe bereits tot. Die Landwirtin sowie die zwei Männer müssen nun mit einer Anklage rechnen.

Ermittler Werner Eissl sprach am Dienstag von einem "blutigen Einsatz": Stattgefunden hat die Schlachtung bereits Ende September in Hitzendorf im Bezirk Graz- Umgebung. Die beiden türkischen Staatsbürger hatten der Landwirtin die Tiere abgekauft und noch in der Scheune mit dem Schächten begonnen, als die Polizei einschritt. Die gesetzlichen Auflagen wie etwa Beiziehung eines Tierarzts, Betäubung und ein eigener Schlachtraum wurden dabei nicht erfüllt.

Die beiden Männer sagten gegenüber den Ermittlern aus, dass sie selbst einmal frisches Fleisch von Lämmern gewinnen wollten. Darum hätten sie der Bäuerin die Schafe abgekauft. Die 36- Jährige gestand ebenfalls. Allerdings erklärte sie auch, dass sie nicht gewusst habe, dass in unseren Breiten ein Tierarzt und Bewilligungen für diese Art der Schlachtung nötig seien. Alle drei wurden bei der Staatsanwaltschaft Graz anzeigt.

Landwirtin will künftig Schächtungen legal anbieten

Das Fleisch der geschlachteten Lämmer durften die Türken übrigens mitnehmen und wie geplant an ihre Verwandten und Freunde weitergeben, denn sie hatten die Tiere rechtmäßig gekauft. Die Landwirtin hegt laut Polizei Pläne, künftig Schächtungen ihrer Lämmer legal in einem eigenen Schlachtraum anzubieten.

Unter Schächten versteht man das rituelle Schlachten von koscheren Tieren, das besonders im Islam und Judentum Anwendung findet. Mit einem einzigen tiefen Schnitt in den Hals wird das Tier getötet und durch die Durchtrennung der großen Blutgefäße ein nahezu rückstandsloses Ausbluten gewährleistet. Der Verzehr von Blut ist in beiden Religionen verboten.

22.12.2015, 13:12
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum