Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
02.12.2016 - 23:19
Foto: APA/POLIZEI

Duo täuschte Überfall auf Spielkasino in Graz vor

18.01.2014, 11:22
Am 22. Dezember ist im Seven Casino Palace in der Grazer Kärntnerstraße ein Kellner überfallen, niedergestoßen, gefesselt und beraubt worden. Die Überwachungskamera hatte den maskierten Täter gefilmt, doch nun entpuppte sich dieser als Freund des Opfers. Beide hatten die Straftat filmreif vorgetäuscht.

Zunächst zweifelte niemand an den Schilderungen des 30- jährigen Kellners: Dass an jenem Sonntag um 8.20 Uhr der Maskenmann durch den Hintereingang gekommen sei, ihn niedergestoßen, mit Klebebindern an Armen und Beinen gefesselt und dann den Tresor geleert hätte. Bis zur Alarmauslösung vergingen damals 15 Minuten, denn so lange benötige der Überfallene, um sitzend auf die Straße zu hüpfen und bei Passanten auf sich aufmerksam zu machen.

Verschuldeter Keller wirft mit Geld um sich

"Bei unseren Erhebungen sind wir auf etwas sehr Interessantes gestoßen", berichtet Gerald Kahr vom Landeskriminalamt: "Der Kellner hat einen Tag nach dem Überfall in einer Disco eine Champagnerparty gefeiert, bei der sich Gäste das Getränk auch auf den Kopf gegossen haben. Wir haben uns gefragt, wie sich der Kellner das leisten kann."

Der spielsüchtige 30- Jährige hat auch noch hohe Schulden - und warf plötzlich mit Geld nur so um sich. Daraufhin durchleuchteten die Polizeibeamten vor allem jene im Internet gezeigten Personen, mit denen er sich bei den Disco- Partys fotografieren ließ. Dabei stießen sie auf seinen besten Freund, einen 20- jährigen Unternehmer, der ebenfalls bis über beide Ohren in den Schulden steckt.

Duo im Verhör geständig

Am Donnerstag wurden die beiden Grazer zum Verhör bestellt - beide legten ein Geständnis ab. Sie hatten den Überfall gemeinsam geplant. Der Kellner weihte seinen Freund ein, wann die männliche Putzkraft das Casino verlassen würde. Der Hinter- und Vordereingang war offen, ebenso der Tresor mit der Nachtlosung. Dass der Überfall vor laufender Kamera stattfand, war natürlich kein Zufall.

Die Verdächtigen bleiben auf freiem Fuß, weil kein Raub, sondern "nur" ein Diebstahl vorliegt. Von der Beute (ein fünfstelliger Euro- Betrag) sind gerade noch 1.000 Euro übrig.

18.01.2014, 11:22
Manfred Niederl, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum