Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
28.04.2017 - 03:27
Die brutalen U-Bahn-Schläger wurden ausgeforscht, ein 17-Jähriger fasste zwei Jahre Haft aus.
Foto: Polizei

Brutale U- Bahn- Schläger in Wien ausgeforscht

04.11.2014, 20:05
Völlig aus dem Ruder gelaufen ist bereits Anfang September ein handfester Streit unter mehreren Nachtschwärmern in Wien - bis ein junger Mann nach einem Fausthieb auf den Gleisen der U-Bahn landete. Nach den Schlägern wurde - auch mit Fahndungsfotos in der "Krone" und auf krone.at - fieberhaft gesucht. Jetzt wurden sie ausgeforscht. Der Hauptverdächtige (17) sitzt in Haft.
Zu der Auseinandersetzung war es am 6. September gekommen : Es war bereits 5 Uhr nach einer durchzechten Nacht, als in der Linie U6 zwei Pärchen von den vier jungen Männern angepöbelt wurden. Ein böser Blick, eine freche Meldung, ein Wort führte zum anderen - und schon flogen in der Garnitur die Fäuste.

In der Station Michelbeuern verlagerte sich die Prügelei auf den Bahnsteig. Das Quartett konnte eines der Opfer - das die Mutter des 17- Jährigen beleidigt haben soll - isolieren. Nach einem neuerlichen Fausthieb schlug der mittlerweile wehrlose 20- jährige Wiener hart auf den Gleisen auf. Der mutmaßliche Schlägertrupp machte sich aus dem Staub, ohne Hilfe für den Verletzten zu holen. Der 20- Jährige konnte sich verletzt selbst in Sicherheit bringen.

Hoher Druck dank Fahndungsfotos

Was folgte, waren intensive Ermittlungen, Auswertungen von Überwachungsvideos und schließlich die Veröffentlichung von Fahndungsbildern. Das wurde offenbar selbst den vermeintlich hartgesottenen Burschen zu heiß. Zwei Verdächtige stellten sich, nachdem die Exekutive vor rund zehn Tagen sehr gute Fahndungsfotos veröffentlicht hatte.

Die beiden anderen, unter ihnen der Hauptverdächtige, wurden ausgeforscht. Laut Polizeisprecher Patrick Maierhofer hatte ein Fünfter, der ursprünglich ebenfalls verdächtigt wurde, nichts mit der Rauferei in der U6 zu tun. Insgesamt waren rund 80 zweckdienliche Hinweise auf die Täter eingegangen. Der 17- Jährige wanderte in Haft. Die anderen drei Verdächtigen wurden auf freiem Fuß angezeigt.

04.11.2014, 20:05
Oliver Papacek und Sandra Ramsauer, Kronen Zeitung/AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum