Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
20.09.2017 - 11:31
Es tut uns leid, Ihr Browser ist veraltet.
Aktualisieren Sie Ihren Browser, um das Video zu sehen.
Foto: "Krone"-Leserreporter Vijana Manset Haber / Video: Andi Schiel, krone.tv

Baby trotz Notkaiserschnitt im Spital gestorben

07.07.2017, 10:24

Jenes Frühchen, das am Donnerstag nach dem Tod seiner Mutter - die 33- Jährige war mit ihrem kleinen Sohn auf dem Arm von einer herannahenden Straßenbahn in Wien- Simmering erfasst worden - per Notkaiserschnitt auf die Welt geholt worden war, ist in der Nacht auf Freitag im Krankenhaus gestorben. Das Baby hatte bis zuletzt in akuter Lebensgefahr geschwebt.

Es waren dramatische Szenen, die sich Donnerstagmittag nahe dem Enkplatz abgespielt hatten. Die 33- Jährige - sie befand sich etwa in der 30. Schwangerschaftswoche - wollte gerade mit ihrem eineinhalbjährigen Sohn die Straße überqueren, als sie von der Straßenbahn trotz Notbremsung zu Boden gestoßen und lebensgefährlich verletzt wurde.

Foto: "Krone"-Leserreporter Vijana Manset Haber

Nach Tod der Mutter Baby auf Welt geholt

Mit schwersten Kopfverletzungen wurde die Frau noch ins Spital gebracht, sie starb jedoch wenig später. Unmittelbar danach holten Ärzte das Kind der 33- Jährigen auf die Welt, doch bereits zu diesem Zeitpunkt waren seine Überlebenschancen verschwindend gering - es musste etwa wiederbelebt werden. Ärzte und Pfleger kämpften dennoch verzweifelt um das Leben des Babys, hieß es seitens des Krankenanstaltenverbundes - letztlich aber ohne Erfolg.

Der eineinhalbjährige Sohn der Frau ist damit der einzige Überlebende des schrecklichen Unfalls. Er hatte Prellungen und Knochenbrüche davongetragen, war am Donnerstagnachmittag aber bereits stabil und ansprechbar. Ihm ging es am Freitag zumindest körperlich besser, hieß es.

Schaulustige behinderten Einsatzkräfte

Als "sowohl rechtlich als auch moralisch verwerflich" bezeichnete die Wiener Polizei am Nachmittag via Aussendung das Verhalten von Augenzeugen und Schaulustigen. Diese hätten die Zufahrt zur Unfallstelle blockiert und die Rettungskräfte bei der Ausübung der Erste- Hilfe- Maßnahmen "massiv behindert".

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum