Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
04.12.2016 - 13:18
Foto: APA/BFKDO/AMSTETTEN/UNBEKANNT

A1: Massenkarambolage im dichten Schneetreiben

09.02.2015, 09:59
Massenkarambolage am Sonntagnachmittag auf der A1, der Westautobahn, in Niederösterreich: Insgesamt 66 Fahrzeuge stießen aufgrund von starkem Schneetreiben auf Höhe Amstetten zusammen, 17 Menschen wurden verletzt - zwei von ihnen schwer. Zwei Notarzthubschrauber wurden angefordert, zudem rückten zahlreiche Rettungsteams sowie vier Feuerwehren zum Unfallbereich aus. Dieser erstreckte sich nach Angaben der Einsatzkräfte über 200 Meter. Die A1 war stundenlang blockiert.

Laut Informationen eines Polizeisprechers gegenüber krone.at passierten die Serienunfälle auf der A1 zwischen Amstetten West und Oed auf beiden Richtungsfahrbahnen. Kurz vor 16 Uhr setzte ein Augenzeuge bei der Feuerwehr einen Notruf ab und berichtete von einem Auffahrunfall in Fahrtrichtung Wien, so Franz Resperger, der Sprecher des Landesfeuerwehrkommandos Niederösterreich. Doch noch während des Telefonats sei im Hintergrund ein Krachen zu hören gewesen, als weitere Autos auffuhren.

"Zahlreiche Fahrzeuge sind ineinander verkeilt, die Zufahrt zum Einsatzort ist sehr schwierig", hieß es nach der Karambolage vom Bezirksfeuerwehrkommando Amstetten. Die Feuerwehr versuchte, ein Fahrzeug nach dem anderen zu bergen und abzutransportieren. Glücklicherweise war niemand eingeklemmt.

Starkes Schneegestöber, überhöhte Geschwindigkeit

Vor dem Unfall hatte starkes Schneegestöber geherrscht. Die schlechte Sicht sowie überhöhte Geschwindigkeit und nicht zuletzt die Schaulust der Autofahrer dürften laut Polizei zu den Serienunfällen auf den beiden Richtungsfahrbahnen geführt haben.

Wie Gottfried Macher von der Verkehrsabteilung am Montagvormittag bilanzierte, waren in Fahrtrichtung Salzburg 40 Fahrzeuge ineinandergekracht, dabei wurden zwei Menschen schwer und elf weitere leicht verletzt. In Richtung Wien waren 26 Autos in den Auffahrunfall verwickelt, dabei wurden vier weitere Insassen leicht verletzt.

Die beiden Schwerverletzten wurden per Hubschrauber ins Krankenhaus geflogen. Die Feuerwehr stellte zudem ein Schnelleinsatzzelt mitten auf der Autobahn auf, um sich dort einen Überblick über die Unfallopfer bzw. deren Verletzungsgrad zu verschaffen. Jene Verkehrsteilnehmer, die die Karambolage unverletzt überstanden hatten, wurden ins Feuerwehrhaus nach Amstetten gebracht. Ab etwa 21.30 Uhr war die A1 wieder frei befahrbar.

Weitere Massenkarambolage auf A3

Bereits am Sonntagvormittag war es auf der Südostautobahn A3 in Niederösterreich bei Trumau im Bezirk Baden zu einer Massenkarambolage mit insgesamt sieben beteiligten Fahrzeugen  gekommen. Vier Menschen wurden dabei teils schwer verletzt.

09.02.2015, 09:59
red/AG
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum