Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
08.12.2016 - 11:16
Nedjad Saitoli (41) gestand vor Gericht: "Es war mir egal, ob die Frau sterben wird."
Foto: Zwefo

16 Jahre Haft für Mordversuch vor elf Jahren

09.12.2014, 16:23
Die Angst ist immer noch ihr ständiger Begleiter - auch elf Jahre nach einem brutalen Überfall in einem Supermarkt fürchtet die Frau die Dunkelheit. Was ihr nicht zu verdenken ist: Der Täter würgte die Filialleiterin und stach auf sie ein. Jetzt bekam der Räuber die Rechnung: 16 Jahre Haft wegen Mordversuchs.

Auch wenn der 41- jährige Nedjad Saitoli beteuert, er sei heute zu einem rechtstreuen Bürger geworden, ist es nicht wegzudiskutieren: Der Serbe hat eine kriminelle Vergangenheit, die vor allem von Gewaltdelikten dominiert worden ist.

Am Überfall vor elf Jahren soll die Drogensucht schuld gewesen sein, beteuert er. "Aber das erklärt nicht den Gewaltexzess, der da passiert ist", hält ihm der Vorsitzende des Geschworenengerichtes, Andreas Böhm, entgegen.

Auf Bewusstlose eingestochen

Sailtoli ließ sich an jenem 30. August 2003 in einer Supermarkt- Filiale in Wien- Fünfhaus einsperren. Beim Durchsuchen des Geschäftes stieß er im Lager auf die Filialleiterin. Ohne ein Wort zu sagen, würgte er die Frau mit einem Kabel. Als sie bereits bewusstlos auf dem Boden lag, fügte er dem Opfer zwei Stiche in den Hals zu. Der Täter konnte damals unerkannt flüchten. Schnell setzte sich Saitoli nach Schweden ab. In Freiheit blieb er trotzdem nicht: Er saß vier Jahre im Gefängnis – wegen einer Vergewaltigung.

DNA- Vergleich überführt Täter

Später kehrte der Serbe wieder nach Österreich zurück und führte zuletzt ein Wirtshaus. Bei einem Streit feuerte er Schüsse aus einer Pistole ab, was ihm sechs Monate Haft einbrachte. Und was letztlich auch zur Klärung des brutalen Überfalles vor elf Jahren führte. Denn routinemäßig wurde bei Saitoli, wie in Haftanstalten üblich, ein DNA- Test durchgeführt. Ein Vergleich mit einer DNA- Spur vom Supermarkt überführte den Mann.

Verteidiger Philipp Wolm verwies auf das umfassende Geständnis seines Mandanten. Dieser gab zu: "Ich habe zwar nicht geplant, die Filialleiterin zu töten, aber als ich vor ihr stand, war mir egal, was mit ihr passiert." Das nicht rechtskräftige Urteil: 16 Jahre Haft.

09.12.2014, 16:23
Peter Grotter, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum