Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
11.12.2016 - 03:59
In dieses Rettungsauto wurden 16 Illegale gepfercht.
Foto: Polizeiinspektion Freyung

16 Illegale mit Rettungswagen in EU gebracht

25.02.2015, 17:00
Die Methode wird zum System: Wie bereits vor einigen Monaten ging nun erneut ein Schlepper ins Netz, der sich als Samariter ausgegeben hatte und per Ambulanzwagen Illegale in die EU chauffierte. Der verdächtige Ungar (38) wurde samt seinem Einsatzfahrzeug bei Wels in Oberösterreich aus dem Verkehr gezogen.
Über die neue Masche der Schlepper wurde bereits berichtet : Damals ging ein Italiener auf österreichischem Boden ins Netz, nachdem er mehr als ein Dutzend Illegale per Ambulanzwagen nach Europa geschleust hatte. Eine trickreiche, dreiste Methode, die mittlerweile unter Menschenhändlern offenbar in Mode gekommen ist.

Illegale in Bayern ausgesetzt

Denn erneut zogen jüngst Polizeibeamte bei Wels ein zweckentfremdetes Sanitätsfahrzeug aus dem Verkehr. Auf Ansuchen deutscher Kollegen - diese hatten Alarm geschlagen und eine europaweite Fahndung eingeleitet. 16 Illegale aus Syrien und dem Irak wurden von ihnen bei Eging entlang einer Autobahn aufgelesen. Und die Flüchtlinge erzählten den Beamten allesamt dieselbe Geschichte: Sie wurden in Ungarn übernommen und folglich in einen gelben Rettungswagen gepfercht. Nach stundenlanger Fahrt quer durch Österreich hat sie der ihnen unbekannte Lenker einfach ohne Worte im Nirgendwo in Bayern ausgesetzt.

Schlepper von österreichischen Beamten gefasst

Im Zuge der Fahndung wurde der mutmaßliche Schlepper samt seinem Ambulanzwagen aufgrund der Aussagen dann auf dem Retourweg nach Ungarn von rot- weiß- roten Beamten aus dem Verkehr gezogen. Der 38- jährige Verdächtige sitzt mittlerweile in deutscher U- Haft und wartet auf den möglichen Prozess.

Wohin die aufgegriffenen Flüchtlinge jetzt abgeschoben werden, ist noch unklar. Die deutschen Beamten müssen - ganz nach dem Dubliner Abkommen - noch ermitteln, welches EU- Land sie als erstes betraten hatten.

25.02.2015, 17:00
Klaus Loibnegger, Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum