Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
18.08.2017 - 18:28
Es tut uns leid, Ihr Browser ist veraltet.
Aktualisieren Sie Ihren Browser, um das Video zu sehen.
Foto: krone.tv / Video: krone.tv

Zwei Österreicher und ein Deutscher festgenommen

01.02.2011, 11:47
Die Operation "Sledge Hammer" gegen den Handel mit illegalen Dopingmitteln hat zu einem weiteren Erfolg geführt. Die Ermittler des Bundeskriminalamtes (BK) haben in Kooperation mit dem Bundeskriminalamt Wiesbaden im Zuge der Ermittlungen zwei Österreicher und einen Deutschen festgenommen. Einer der Beschuldigten, ein Niederösterreicher, soll laut Exekutive ein regelrechter "Superstar" der Anabolika-Szene sein.

Bereits im Vorjahr wurden die Substanzen im Wert von rund einer Million Euro in Lagerräumen in Niederösterreich und in Wien sichergestellt. Die nun gefassten Verdächtigen sollen für das älteste einschlägige Vertriebslabor "International Pharmaceuticals" (IP) verantwortlich sein, berichtete Andreas Holzer, Leiter des Büros für Suchtmittelbekämpfung im BK, am Dienstag.

Bei einem der beiden Männer, die nun in Österreich festgenommen worden sind, handle es sich zudem um einen "Superstar" der Szene aus Niederösterreich. "Er hat im Internet Interviews gegeben", sagte Klaus Preining vom Landeskriminalamt. Der Verdächtige ist auch Co- Autor des Werkes "Das Schwarze Buch - Anabole Steroide", eine Art Betriebsanleitung für den Dopingkonsumenten, von dem rund 60.000 Stück verkauft worden sind. In Deutschland wurde zusätzlich ein Großlager der IP gefunden und rund 5.000.000 Stück Anabolika, Hormonpräparate und Stimulanzien im Wert von rund einer Million Euro sichergestellt. Das Labor wurde allerdings nicht gefunden.

Anabolika bequem via Internet bestellbar

Bereits im Vorjahr wurden im Zuge von "Sledge Hammer" in Lagern in Niederösterreich und in Wien 2.000 Kilogramm Anabolika, Hormonpräparate und Stimulanzen im Wert von einer Million Euro sichergestellt und vier Personen festgenommen. Die Gruppe soll via Internet einen regen internationalen Handel mit diversen Dopingmittel betrieben haben. Schwer zu finden waren sie nicht unbedingt: Die Verdächtigen unterhielten unter anderem die Homepage anabolika.com, wo man die gewünschten Substanzen bequem bestellen konnte. Die Lieferungen ins In- und Ausland erfolgten über private Paketdienste unter der Angabe eines falschen Adressaten.

Die verbotenen Substanzen wurden - oftmals unter fragwürdigen hygienischen Bedingungen - in Laboratorien in Indien, Pakistan und China produziert. Die Endproduktion erfolgte meist in osteuropäischen Ländern.

Konsumenten droht keine Strafe

Der Dopinghandel wird zunehmend von kriminellen Organisationen übernommen. "Es gibt einen hohen Gewinn und das Risiko ist geringer als beim Drogenhandel", sagte Ernst Geiger, Abteilungsleiter im BK. Die Kunden stammen vor allem aus dem Breitensport. "Es gibt ein mangelndes Unrechtsbewusstsein", so Geiger. Die Gefahren der Mittel sind aber nicht zu unterschätzen. Unter den "Usern" wurden nicht nur vermehrt Aggression und Depression beobachtet, sondern auch die Entstehung von diversen Krebsarten. Strafe droht den Konsumenten allerdings nicht, da nur das Dealen mit diesen Mitteln strafrechtlich relevant ist.

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum