Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
18.08.2017 - 22:14
Foto: APA/Andreas Troescher

Tschechisches AKW Dukovany meldet Brand in Schaltraum

18.02.2010, 16:14
Bei einem Feuer im tschechischen Atomkraftwerk Dukovany - rund 50 Kilometer von der niederösterreichischen Grenze entfernt - sind Teile einer Schaltanlage zerstört worden. Wie Kraftwerkssprecher Petr Spilka am Donnerstag bestätigte, sei der Brand am Mittwochabend im nicht-atomaren Teil des AKW ausgebrochen. Die Betriebsfeuerwehr habe die Flammen gelöscht, niemand sei verletzt worden.

Der Betrieb des Kraftwerks und dessen Sicherheit seien nicht gefährdet gewesen, das AKW "arbeitet ohne Probleme", so Spilka gegenüber der Nachrichtenagentur CTK. Als Ursache des Brandes wurde nur vage eine "technische Panne" angegeben.

Die Umweltorganisation GLOBAL 2000 forderte nach Bekanntwerden des Zwischenfalls umgehend, die "Schrottreaktoren" vom Netz zu nehmen. "Diesmal war es ein Brand im Schalterraum, der von den Verantwortlichen heruntergespielt wird. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis es zu einer Katastrophe kommt", meinte Jens Karg, Sprecher der Organisation. Die russischen Druckwasserreaktoren, die auch bei der Erweiterung des AKWs Mochovce eingesetzt werden sollen, seien eine "tickende Zeitbombe.

Warnung vor Ausbau von Dukovany

Der aus vier Reaktoren bestehende Komplex von Dukovany soll als Teil des geplanten Ausbaus von Temelin um einen fünften Block erweitert werden. BZÖ- Energiesprecher Rainer Widmann warnte in einer Aussendung vor diesem Schritt. Der Brand habe bestätigt, dass ein AKW  eine Gefahr darstelle.

Auch für die Grünen belegt der Vorfall, dass "Atomkraft eine lebensgefährliche Technologie" sei. Ihre Umweltsprecherin Christiane Brunner hofft, dass "der Bundeskanzler diesen Beinahe- Gau zum Anlass nimmt, endlich alle Mittel auszuschöpfen, die ihm im Rahmen der internationalen Abstimmungsprozesse zur Verfügung stehen, um Temelin und all die anderen Risiko- Reaktoren an Österreichs Grenzen zu verhindern". Dass es nicht zu einer Katastrophe gekommen war, sei "reine Glückssache" gewesen, meinte Brunner.

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum