Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
04.12.2016 - 09:17
Foto: APA/HANS PUNZ, APA/dpa/Marijan Murat

Sobotka: Auch Zivildiener verdienen nicht mehr

10.10.2016, 17:07

Zwischen den Koalitionspartnern wird weiterhin um Jobs für Flüchtlinge sowie deren Entlohnung gezerrt. Ein Euro, 2,50 oder doch fünf Euro - wie viel sollen Asylwerber für Arbeit im Dienste der Gesellschaft als Lohn erhalten? In der seit einigen Wochen schwelenden Debatte taucht jetzt ein neuer Vergleichswert auf: Innenminister Wolfgang Sobotka will sich am Gehalt der Zivildiener orientieren - und das liegt bei 1,61 Euro pro Stunde.

Wie berichtet, sollen Asylwerber in Zukunft - auf freiwilliger Basis - gemeinnützige Arbeit leisten dürfen. Die allermeisten Österreicher begrüßen zwar die Initiative, über die Entlohnung scheiden sich aber weiterhin die Geister. Zuletzt gab es kritische Worte von freiwilligen Helfern (Feuerwehrleute, Sanitäter etc.), die bekanntlich ohne Entlohnung für die Allgemeinheit anpacken. Der Innenminister will sich jedenfalls am Gehalt der Zivildiener orientieren - maximal aber 2,50 Euro zahlen.

Ein Zivildiener des Samariterbundes hilft einer Person beim Treppensteigen.
Foto: APA/GEORG HOCHMUTH

Kern: Bürgermeister sollen entscheiden

Am Montag mischte sich auch Bundeskanzler Christian Kern in die Debatte ein. Er hält von einer Obergrenze wenig und schlägt stattdessen vor, dass die jeweiligen Bürgermeister über die Bezahlung selbst entscheiden. Der Bund sollte "großzügig die Möglichkeit bieten, dass die Menschen dort arbeiten können" - in den Gemeinden, die das selbst organisieren und selbst entscheiden, wie viel sie dafür bezahlen. Er halte es für "sehr sinnvoll", die Sache nicht per Bundesgesetz zu regeln, sagte Kern in der ATV- Sendung "Klartext".

Kern und Sobotka sind uneins darüber, was ein gerechter Lohn für Flüchtlinge wäre.
Foto: APA/dpa/Wolfram Kastl, AFP/John MacDougall, APA/Erwin Scheriau

Parallel dazu nimmt auch die Liste von Tätigkeiten, die Asylwerber künftig verrichten dürfen, langsam Formen an. Sie soll aus zehn bis zwölf Punkten bestehen, im Mittelpunkt stehen Tätigkeiten in Grünanlagen.

10.10.2016, 17:07
Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum