Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
29.06.2017 - 18:42
Die Leiche von Lucile K. war am 12. Jänner 2014 von Polizisten am Ufer des Inns entdeckt worden.
Foto: APA/ZOOM-TIROL, Reinhard Holl

Serienmörder schlug auch in Deutschland zu

26.01.2017, 13:42

Vor knapp drei Jahren wurde in Kufstein die Leiche der 20- jährigen französischen Austauschstudentin Lucile K. am Ufer des Inns gefunden. Die junge Frau war Opfer eines Gewaltverbrechens geworden, wurde von einem bis dato Unbekannten brutal mit einer Eisenstange erschlagen. Nun kam in den Fall erneut Bewegung: Nach der Ermordung einer 27 Jahre alten Joggerin im deutschen Endingen im November fanden die Ermittler Übereinstimmungen. Beide Frauen dürften ein- und demselben Täter zum Opfer gefallen sein.

Kriminaltechnische Abgleiche von DNA- Spuren, die an beiden Tatorten gefunden worden waren, hätten eine Übereinstimmung ergeben, teilte die Tiroler Polizei am Donnerstag mit. Die Spuren, die im Fall Lucile gefunden worden waren, waren von schlechter Qualität. Sie wurden daher "hochgerechnet" und mit jenen, die am Tatort in Deutschland gefunden wurden, direkt verglichen, erklärte Staatsanwaltssprecher Hansjörg Mayr bei einer Pressekonferenz am frühen Donnerstagnachmittag.

Serienmörder am Werk

"Das Ergebnis lässt keinen vernünftigen Zweifel zu", so Mayr. Sowohl die deutschen als auch die österreichischen Ermittlungsbehörden gehen daher davon aus, dass beide Taten mit "hoher Wahrscheinlichkeit" vom gleichen Täter begangen wurden.

Ähnlich wie Lucile K. sei auch das 27- jährige Opfer in Endingen im Bundesland Baden- Württemberg mit einem Gegenstand - vermutlich einer Eisenstange - erschlagen worden. Neue Ermittlungsansätze würden nun darauf abzielen, welchen Bezug der unbekannte Täter zu den beiden Tatorten haben könnte.

Die sichergestellte Mordwaffe im Fall Lucile K.: Eine Eisenstange
Foto: Polizei, APA/ZOOM-TIROL

Vermisste Studentin von Polizei tot am Inn entdeckt

Die Leiche der Französin, die aus der Gegend von Lyon stammte und im Rahmen eines Auslandssemesters in Kufstein studiert hatte, war am 12. Jänner 2014 von Polizisten am Ufer des Inns entdeckt worden. Freunde und Studienkollegen hatten die junge Frau als vermisst gemeldet. Todesursache waren laut Obduktion heftige Schläge auf den Kopf. Taucher fanden schließlich die Tatwaffe im Inn, eine Eisenstange.

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum