Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
07.12.2016 - 11:26
Foto: APA/HELMUT FOHRINGER

Millionenskandal Skylink: Jetzt war niemand schuld

19.05.2016, 17:00

Verdachtsmomente gab es ursprünglich in großer Zahl, zumal die Kosten beim Bau des neuen Terminals 3 am Flughafen Wien- Schwechat, damals noch Skylink genannt, von 400 auf 800 Millionen Euro gestiegen waren. Doch nach fast sieben Jahren wurden die Ermittlungen jetzt eingestellt.

Als das Debakel 2009 bekannt wurde, war die Empörung groß. Der Bau des neuen Zusatzterminals geriet zum Skandal. Die Eröffnung verzögerte sich um Jahre, und als die Baukosten von 402 auf 830 Millionen um das Doppelte stiegen, lag der Verdacht nahe, dass hier wohl große Beträge abgezweigt worden sein mussten. Anders schien der Geldschwund kaum erklärbar.

Foto: APA/HELMUT FOHRINGER (Symbolbild)

Ermittlungen gegen zahlreiche Verdächtige

Doch es kam alles ganz anders: Schon im November 2014 wurden die Ermittlungen gegen einst führende Flughafen- Manager eingestellt.  Gegen 20 Personen ermittelte die Staatsanwaltschaft Korneuburg aber weiter. Dabei handelte es sich um Mitarbeiter von Baufirmen, aber auch aus den Reihen der Bauleitung. Auch der Rechnungshof hatte schließlich in einem Bericht strafrechtlich relevantes Verhalten gebrandmarkt. Als Beispiel für die Planungsprobleme wurde eine Änderung beim Aufbau des Fußbodens genannt, der letztlich Mehrkosten von sieben Millionen Euro verursachte.

Staatsanwaltschaft: Kein strafrechtlich relevantes Verhalten

Doch nun wurden die Ermittlungen wegen Verdachts des Betruges und der Untreue endgültig eingestellt. Wie der Leiter der zuständigen Staatsanwaltschaft Korneuburg, Karl Schober, erklärt, sei kein strafrechtlich relevantes Verhalten gefunden worden. Und das trotz jahrelanger intensiver Ermittlungen. Für die Kostensteigerungen seien wohl aufwendige Umplanungen verantwortlich gewesen. Strafverfahren zum leidigen Thema Skylink wird es also keines geben. Bisher gab es nur ein kleines Skylink- Verfahren, doch dieses endete mit einem Freispruch.

19.05.2016, 17:00
Peter Grotter, Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum