Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
05.12.2016 - 22:54
Foto: dpa/dpaweb/dpa/A2942 Ingo Wagner

Lehrerdienstrecht: Reform verzögert sich bis 2060!

21.10.2016, 11:11

Die Reform des Lehrerdienstrechtes wird nur im Schneckentempo umgesetzt. Wie der Rechnungshof am Freitagvormittag in seinem Prüfbericht kritisierte, wird sich die Reform bis ins Jahr 2060 verzögern, weil auch neu beginnende Lehrer noch bis zum Schuljahr 2018/19 das alte System wählen können. Den Steuerzahler kostet das mehr als eine Milliarde Euro.

Aktive Pädagogen sind von der Reform ohnehin nicht betroffen. Junglehrern steht es in den kommenden zwei Jahren noch frei, das bisher geltende Dienstrecht in Anspruch zu nehmen, erst dann gilt nur noch die neue Regelung.

Das hat zur Folge, dass sich die Reform bis 2060 verschleppen wird, denn fast alle Berufseinsteiger bevorzugen das bisherige System. So haben im Schuljahr 2015/2016 lediglich 48 von 1477 neuen Bundeslehrern - das entspricht nur rund drei Prozent - das reformierte Dienstrecht.

Staat verzichtet auf mehr als eine Milliarde Euro

Altes und neues Dienstrecht werden also noch jahrzehntelang nebeneinander bestehen bleiben. Der Staat verzichtet dadurch auf Einsparungen in Milliardenhöhe. Ohne diese Auswahloption hätte die Reform am Ende 2,19 Milliarden Euro an Einsparungen gebracht. So aber können laut Rechnungshof nur rund 1,12 Milliarden Euro eingespart werden, das sind um 1,07 Milliarden Euro weniger als möglich wären.

Foto: APA/GEORG HOCHMUTH
Foto: APA/GEORG HOCHMUTH

Eine weitere Folge der langsamen Umsetzung: Die Anhebung der Lehrverpflichtung auf internationales Niveau - 24 Stunden pro Woche - wird ebenfalls verzögert. Der Rechnungshof geht davon aus, dass dies voraussichtlich erst mit dem Schuljahr 2060/2061 erreicht werden wird. Der Rechnungshof empfiehlt aus diesem Grund, die Frist für die Wahloption zu verkürzen, und fordert gesetzliche Vorkehrungen, damit sich auch die Lehrverpflichtung für (nach dem alten Dienstrecht) aktive Lehrer erhöht.

Kompliziertes System zur Berechnung der Arbeitszeit

Nach dem alten System stehen Lehrer im Schnitt 20 Stunden in der Klasse, in der Praxis jedoch zwischen 17,14 und 26,67 Stunden. Ein kompliziertes System sorgt dafür, dass es unterschiedliche Berechnungen gibt: Unterricht in der Oberstufe zählt mehr als in der Unterstufe, Mathematik mehr als Turnen ...

21.10.2016, 11:11
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum