Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
09.12.2016 - 09:26
Foto: APA/dpa/Sebastian Kahnert, APA/Erwin Scheriau

Doskozil: Erster Rückkehrplan für Flüchtlinge

10.07.2016, 10:45

Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil will den Anstoß zu einem konkreten Rückkehrprogramm für syrische Flüchtlinge geben. Erste Gespräche führte er beim NATO- Gipfel mit dem jordanischen Vizepremier. Jordanien, ein Land von der Größe und Einwohnerzahl Österreichs, beherbergt mehr als zwei Millionen Flüchtlinge.

Der Minister denkt an die Errichtung von Schulen und ähnlichen Einrichtungen in Jordanien, die von syrischen Flüchtlingen aus Österreich mit entsprechender Ausbildung geleitet werden könnten. Doskozil: "Das Projekt ist natürlich nur ein kleiner Mosaikstein, aber zumindest ein Modell für den Anfang."

Die Organisation könnte in Österreich mit Experten etwa von Caritas und Volkshilfe breit aufgestellt werden, wobei das Bundesheer die Logistik bereitstellt. Bundespräsident Heinz Fischer hatte dazu einen Brief an den jordanischen König geschrieben.

NATO- Themen: Afghanistan, Ukraine, Nordafrika, IS

Am zweiten Tag des NATO- Gipfels  standen die großen Krisenherde Afghanistan und Ukraine mit den Präsidenten dieser Länder auf dem Programm. Österreich will sich an einem deutschen Projekt zur Ausbildung der afghanischen Armee im Gebirgskampf beteiligen.

Doskozil: "Die Zusammenarbeit dient angesichts der neuen Bedrohungsformen unserer Sicherheit. Wir wählen sie aus. An der Neutralität ändert sich nichts."

Deutsche Soldaten im Auslandseinsatz
Foto: MICHAEL KAPPELER /AFP/picturedesk.com

Afghanen zweitgrößte Migrantengruppe in Österreich

Als Grund für den österreichischen Afghanistan- Einsatz nennt Doskozil die Migrationsproblematik: "Für die Rückführung afghanischer Staatsbürger, die die zweitgrößte Migrantengruppe in Österreich bilden, sind dort sicher Zonen notwendig."

Zur Bekämpfung der illegalen Migration, des Schlepperunwesens und des Waffenschmuggels will die NATO der EU verstärkte Kapazitäten anbieten. Ebenso soll der Kampf gegen den IS intensiviert werden.

Beschlossen wurde ein Programm zum Schutz von Zivilisten in bewaffneten Konflikten, das Österreich gemeinsamen mit dem NATO- Staat Norwegen ausgearbeitet hatte.

10.07.2016, 10:45
Kurt Seinitz, Kronen Zeitung/kal
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum