Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
01.05.2017 - 01:40
Foto: dpa

Deutsche Pkw- Maut: Wien droht erneut mit EU- Klage

16.11.2016, 16:55

Die EU ist vor Kurzem vor Deutschland in die Knie gegangen und hat sich auf einen Kuhhandel rund um die umstrittene deutsche Maut, die ja nur ausländische Lenker bezahlen sollen, eingelassen. Verkehrsminister Jörg Leichtfried will das so nicht hinnehmen und appelliert bei der EU- Spitze für eine weitere Prüfung. Und er erneuert die österreichische Klagsdrohung - falls Brüssel keine rechtlichen Schritte setzt.

Briefe nach Brüssel schreiben - das steht derzeit bei heimischen Ministern hoch im Kurs. Nach Sophie Karmasin, Hans Jörg Schelling und Sebastian Kurz, die auf eine Notbremse bei der ins Ausland fließenden Familienbeihilfe (im vergangenen Jahr immerhin 250 Millionen Euro) pochen , wandte sich nun auch Leichtfried an die EU- Spitze.

Auf Konfrontationskurs: Verkehrsminister Leichtfried (li.) und sein deutscher Amtskollege Dobrindt
Foto: APA/ROLAND SCHLAGER, APA/AFP/EMMANUEL DUNAND, dpa

In einem Schreiben an EU- Kommissionspräsident Jean- Claude Juncker und EU- Parlamentspräsident Martin Schulz beklagt Leichtfried, dass Brüssel das Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland eingestellt hat, und er macht noch einmal deutlich, dass die geplante Maut diskriminierend und daher EU- rechtswidrig sei.

Foto: bmvit

Klagsdrohung erneuert

Wie berichtet, hatte Deutschlands Verkehrsminister Alexander Dobrindt mit einem Öko- Trick die EU zum Einknicken gebracht.  Deutsche Lenker mit umweltfreundlichen Autos sollen einen größeren Betrag von der Steuer zurückbekommen. "Das würde bedeuten, dass die deutsche Pkw- Maut ausschließlich von ausländischen Fahrern geschultert wird", schreibt Leichtfried. Ganz besonders davon betroffen wäre Österreich.

Foto: bmvit

Und der Minister stellt auch klar: Ist die EU- Kommission nicht bereit zu klagen, wird das eben Österreich tun. Man werde die entsprechenden Gesetzestexte genau prüfen und sich rechtliche Schritte vorbehalten, heißt es in dem Brief. Außerdem will Minister Leichtfried seinen deutschen Amtskollegen Dobrindt noch heuer zu einem Vieraugengespräch treffen.

16.11.2016, 16:55
Doris Vettermann, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum