Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
29.04.2017 - 04:53
Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel besuchte am Dienstag den Anschlagsort in Berlin.
Foto: AFP

Berlin: Waren Behörden vor Anschlag gewarnt?

20.12.2016, 16:17

Die deutschen Behörden könnten bereits Tage vor dem Blutbad in Berlin , das mindestens zwölf Menschen das Leben gekostet und Dutzende teils schwer Verletzte gefordert hat, vor der Gefahr gewarnt gewesen sein. Laut einem Bericht der "Daily Mail" gebe es Hinweise darauf, dass speziell Christkindlmärkte für Anschläge auserkoren wurden, um möglichst viele Menschen auf einmal zu treffen.

Den Informationen der britischen Zeitung zufolge könnten deutsche Behörden bereits vor Tagen Hinweise auf speziell geplante Anschläge auf Adventmärkte bekommen haben. Deswegen kritisierte Terrorexperte Anthony Glees von der Buckingham University in dem Blatt auch das Verhalten der deutschen Behörden. Seiner Meinung nach hätten selbst beim kleinsten Hinweis auf einen Anschlag alle Märkte im Land sofort geschlossen werden sollen.

Foto: AFP

Politologe: Auch Österreich ein Anschlagsziel

Der Anschlag in Berlin - die aktuellen Entwicklungen dazu finden Sie hier  - werde jedenfalls wichtige Lernschritte für internationale Sicherheitsbehörden bringen, wie der österreichische Politologe Christian Tuschhoff am Dienstag erklärte. Auch Österreich werde und müsse daraus lernen, da es ein potenzielles Anschlagziel sei.

"Ob man zum Anschlagziel wird, hängt davon ab, ob mutmaßliche Terroristen ein entsprechendes Netzwerk vor Ort haben, um so einen Anschlag zu planen", erklärte der auf Terrorismus spezialisierte Experte, der an der Freien Universität Berlin forscht. Für ihn unterscheidet sich Österreich jedenfalls nicht von anderen Anschlagszielen wie Frankreich, Belgien oder Deutschland.

Foto: AFP

"Weiche Ziele, die physisch schwer zu schützen sind"

Bei dem Anschlag in Berlin erkennt Tuschhoff ähnliche Muster wie bei Anschlägen in Frankreich und Belgien. Es handle sich demnach um "weiche Ziele, die physisch schwer zu schützen sind". Auch die Ausführungsart sei ähnlich. "Man könnte keine notwendigen Ressourcen aufbringen, selbst wenn man das wollte", so der Politologe.

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum