Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
26.05.2017 - 11:50
Foto: APA/Außenministerium/Dragan Tatic, AFP/Mohammed Al-Shaikh, APA

Auch aus Wiener SPÖ klares Ja zu Burkaverbot

03.02.2017, 16:50

"Eine Vollverschleierung der Frau ist abzulehnen, das deckt sich auch nicht mit meinen Ansichten", unterstützt Wiens Sozial- und Frauenstadträtin Sandra Frauenberger (SPÖ) die Maßnahmen von ÖVP- Integrationsminister Sebastian Kurz. Und im "Krone"- Gespräch stellt Frauenberger auch klar: "Kleine Kinder sollten auch nicht verpflichtet werden, ein Kopftuch zu tragen."

Während sich in den ultralinken Randgruppen der SPÖ Widerstand gegen das nun im Koalitionsabkommen beschlossene Burkaverbot zusammenbraut, positioniert sich Stadträtin Frauenberger eindeutig auf Regierungslinie: "Natürlich haben wir schon im Vorfeld der Verhandlungen gewusst, dass Minister Kurz ein Burkaverbot durchsetzen will. Meine Position war und ist da klar: Wenn so viel wichtige Neuerungen zur Integration durchgebracht werden, dann können wir auch beim Thema Burka auf einen Kompromiss eingehen."

Stadträtin Sandra Frauenberger
Foto: Zwefo

Sie selbst, so Frauenberger im "Krone"- Talk, sei klar gegen die Vollverschleierung: "Auch beim Thema Kopftuch bin ich der Meinung, dass es etwa bei der Exekutive nicht verwendet werden soll. Die Trennung von Kirche und Staat geht schon in Ordnung."

Und ebenso hält Sandra Frauenberger die Kritik berechtigt, wenn schon kleine Mädchen in Wiens Kindergärten oder Volksschulen das Kopftuch tragen müssten: "Das sehe ich nicht ein."

Ihr neuer Stadtregierungskollege Jürgen Czernohorsky fühlt laut "Kurier" ebenfalls "Unbehagen", wenn muslimische Kinder öffentlich das Kopftuch tragen: Es gebe zwar keine gesetzlichen Regeln dafür, aber "Pädagogen sollen das Gespräch mit den Eltern suchen".

Stadtrat Jürgen Czernohorsky
Foto: Martin A. Jöchl

Wie berichtet, wird das Tragen eines Niqab oder einer Burka in Österreich ab 1. Juni mit 150 Euro Bußgeld bestraft.  Eine Demonstration der Muslimischen Jugend und weiterer moslemischer Verein wird am Samstagnachmittag die Wiener Ringstraße lahmlegen, der Protestzug endet am Ballhausplatz.

Chefredakteur krone.at
Richard Schmitt
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum