Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
28.05.2017 - 07:28
Neben den Blockaden werden nun auch Busse, die Zivilisten in Sicherheit bringen sollen, attackiert.
Foto: twitter.com/Conflict News

Aleppo: Busse attackiert und in Brand gesteckt

18.12.2016, 19:56

Seit der Aussetzung der Evakuierung der Rebellengebiete in der umkämpften syrischen Stadt Aleppo harren seit Freitag Tausende Menschen in klirrender Kälte in den zerbombten Stadtteilen aus. Nur kurz keimte am Sonntag wieder etwas Hoffnung aus: Die Nachrichtenagentur Sana berichtete, dass die Busse wieder fahren würden. Doch wenig später gab es sowohl von Regierungsseite als auch von Oppositionellen Berichte über angegriffene und in Brand gesteckte Evakuierungsbusse.

Im syrischen Fernsehen wurden die Angreifer als "bewaffnete Terroristen" bezeichnet. Lediglich einige Busse und Fahrzeuge des Roten Kreuzes hätten den Eingang der von Rebellen belagerten Dörfer al- Fua und Kefraja in der Provinz Idlib erreicht, erklärte die oppositionsnahe Beobachtungsstelle am Sonntag. Die Evakuierung von Menschen aus den beiden Ortschaften ist die Bedingung dafür, dass auch aus dem zerstörten Osten Aleppos weitere Menschen abtransportiert werden dürfen. Nach Angaben des UNO- Sonderbeauftragten Staffan de Mistura befinden sich in dem fast vollständig von der syrischen Armee zurückeroberten Osten von Aleppo noch etwa 40.000 Zivilisten .

Busse, die auf flüchtende Zivilisten warten
Foto: ASSOCIATED PRESS

International wächst die Sorge, dass sich die Situation in Aleppo zu einem "zweiten Srebrenica" entwickeln könnte. Viele Beobachter sehen den Transport der Bewohner Aleppos in andere von Rebellen gehaltene Gebiete als Vertreibung. Der französische UN- Botschafter Francois Delattre sagte am Sonntag, aus diesem Grund müsse die Entsendung internationaler Beobachter nach Aleppo in die Wege geleitet werden. In Srebrenica hatten im Jahr 1995 bosnisch- serbische Milizen etwa 8000 muslimische Männer und Buben getötet. Das Massaker ging als das schlimmste Kriegsverbrechen in Europa seit dem Zweiten Weltkrieg in die Geschichte ein.

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum