Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
26.07.2017 - 23:55
Foto: CDC, NIAID

26 Antibiotika halfen nicht: US- Amerikanerin tot

15.01.2017, 08:34

In den USA ist eine Patientin an einer Infektion gestorben, nachdem alle 26 zugelassenen und verabreichten Antibiotika keine Wirkung gezeigt hatten. Bei der Pensionistin sei ein multiresistenter Klebsiella- pneumoniae- Keim gefunden worden, der nicht wirksam mit Antibiotika behandelt werden könne, teilte die US- Behörde Centers for Disease Control and Prevention (CDC) mit. Derartige Bakterien machen Medizinern zunehmend Sorge, weil sie Infektionen unheilbar werden lassen.

Die Frau sei letztlich an einer Blutvergiftung gestorben, teilte das CDC am Freitag mit. Sie habe sich in den vergangenen Jahren oft in Indien aufgehalten und sei dort wegen eines Oberschenkelbruchs behandelt worden. Sie kam dann in ein Krankenhaus im US- Bundesstaat Nevada, wo sie im September auf der Isolierstation starb. Alle 26 in den USA zugelassenen Antibiotika hätten bei der Frau nicht geholfen.

Immer mehr gegen Antibiotika resistente Keime

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat den Klebsiella- pneumoniae- Keim bereits als "dringende Gefahr für die Gesundheit des Menschen" eingestuft. Laut Experten liegt die Sterblichkeitsrate bei mit diesem Bakterium infizierte Menschen bei 40 bis 50 Prozent. Wissenschaftler stellen eine steigende Zahl von Bakterien fest, die gegen Antibiotika resistent und damit kaum zu behandeln sind. Sie warnen, dass in einer post- antibiotischen Ära selbst leichtere Erkrankungen bei geschwächten Patienten zum Tode führen könnten.

Elektronenmikroskopische Aufnahme des Bakteriums Klebesiella pneumoniae
Foto: CDC/Janice Haney Carr

Im Mai 2016 war in den USA erstmals ein sogenannter "Super- Erreger" entdeckt worden, der gegen alle bekannten Behandlungsmethoden immun ist. Bei einer 49- Jährigen aus dem Bundesstaat Pennsylvania war bei einem Harnwegsinfekt ein E.- coli- Bakterium gefunden worden, gegen das kein Antibiotikum geholfen hatte. Selbst gegen das Notfallantibiotikum Colistin zeigte sich der "Superkeim" immun, die Frau überlebte dennoch.

Das Bakterium enthielt ein Gen, das es immun gegen die Behandlung mit Antibiotika für multiresistente Keime werden lässt. Das sogenannte MCR- 1-Gen wurde bei der nun in Nevada verstorbenen Frau nicht gefunden. Bei der Autopsie ergab sich, dass ihr möglicherweise eine Behandlung mit dem Antibiotikum Fosfomycin geholfen hätte, das in den USA aber nicht zugelassen ist.

Multiresistenter Erreger weltweit ein Problem

Vor allem im Krankenhausbereich sind Multiresistente Erreger (kurz: MRE) ein weltweit wachsendes Problem. Der übermäßige Einsatz von Antibiotika beim Menschen und in der Tiermast sowie eine unsachgemäße Einnahme der Medikamente fördere solche Resistenzbildungen, warnen Experten.

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum