Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
01.09.2014 - 15:43

Zehneinhalb Jahre Haft für versuchte Entführung in OÖ

14.11.2012, 07:42
Zehneinhalb Jahre Haft für versuchte Entführung in OÖ (Bild: dapd/Ronny Hartmann)
Foto: dapd/Ronny Hartmann
Ein 34- jähriger Spanier ist am späten Dienstagabend von einem Geschworenensenat im Landesgericht Linz als Beitragstäter wegen versuchter erpresserischer Entführung zu zehneinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Er soll im September 2010 an der versuchten Entführung einer oberösterreichischen Bankiersfrau beteiligt gewesen sein. Das Urteil ist nicht rechtskräftig. Der Verteidiger meldete Nichtigkeitsbeschwerde und Berufung an, die Staatsanwältin gab keine Erklärung ab.

Ein 57- jähriger Deutscher wurde wegen der Tat bereits rechtskräftig zu zwölf Jahren verurteilt. Er hatte bei der Frau geläutet und versucht, sie ins Haus zu drängen. Als sie sich wehrte, flüchtete er. Das Opfer sah aber noch einen zweiten Mann davonlaufen, der sich in einem Gebüsch neben dem Haus versteckt hatte - bei ihm soll es sich um den Spanier handeln. Auch er wurde bereits zu zehneinhalb Jahren verurteilt, der Oberste Gerichtshof entschied aber, dass der Prozess aufgrund eines Formalfehlers ein zweites Mal abgewickelt werden muss. Nun erhielt er erneut dieselbe Strafe, seine Vorhaft wird ihm angerechnet. Der Angeklagte brach bei der Urteilsverkündung in Tränen aus.

Die Geschworenen sprachen den 34- Jährigen am Dienstag der Beitragstäterschaft einstimmig schuldig. Mildernd werteten sie die Unbescholtenheit des Mannes sowie, dass es beim Versuch geblieben war. Der Angeklagte habe vor dem Verbrechen ein Fahrzeug angemietet, den Tatort ausgekundschaftet und am Tag des Verbrechens die Tat abgesichert. Er sei in einem Gebüsch versteckt gewesen und habe sich zur Ausführung der Handlung bereitgehalten. Es sei aber beim Versuch geblieben, weil das Opfer sich heftig gewehrt habe.

Duo wollte bis zu 400.000 Euro fordern

"Es gibt keinen Zweifel, dass es sich bei der Tat um eine versuchte erpresserische Entführung handelt", stellte die Staatsanwältin aufgrund der juristischen Vorgeschichte fest. Der Plan des Duos, das von Tschechien aus operierte, war laut Anklage sowie laut dem Geständnis des 57- Jährigen, die Frau zu fesseln, im Badezimmer ihres Hauses festzuhalten und von ihrem Mann 300.000 bis 400.000 Euro Lösegeld zu fordern. Vom Gericht war zu klären, ob bzw. wie der Spanier an der Tat beteiligt war. Er stritt ab, etwas damit zu tun zu haben. "Ich glaube ihm kein Wort", ließ die Anklägerin wissen. Sein Verteidiger meinte hingegen, dass der Deutsche und eventuell noch ein weiterer Täter seinen Mandanten nur in die Sache hineingezogen hätten, um der Polizei einen Schuldigen zu präsentieren. Er verlangte einen Freispruch.

Der Angeklagte wurde nicht nur durch die Aussagen des bereits verurteilten Deutschen massiv belastet, sondern auch durch kriminaltechnisch erfasste Spuren: In der Nähe des Tatortes wurde eine Tasche gefunden, in der sich eine nicht scharfe Handgranate sowie Perücken, Schminke und Einweghandschuhe befanden. Auf der Verpackung eines Haarteils wurde ein Fingerabdruck des Spaniers sichergestellt. Auch die Handyauswertung deutete darauf hin, dass er im Vorfeld den Tatort ausgekundschaftet haben könnte.

Der 34- Jährige präsentierte eine andere Version. Er will einige Tage vor der Tat nach Tschechien gefahren sein, um Autos zu kaufen und nach Spanien zu exportieren. Dabei habe er zufällig den Deutschen kennengelernt. Dieser habe ihm behilflich sein wollen. Die Fahrt nach Oberösterreich zum Haus des Ehepaares stellte er als Besuch bei einem möglichen Geldgeber dar, den der andere bei der Hand gehabt habe. Der 57- Jährige sei dort ausgestiegen und mit einem Kuvert mit 500 Euro zurückgekommen. "Ich wusste nicht, was er vorhatte. Ich habe nicht geplant, jemanden zu entführen", hatte der Angeklagte bei den Geschworenen um Nachsicht gebeten.

AG/red
Drucken
Werbung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2014 krone.at | Impressum